Wikipedia, Unveganes und Antiveganes

Nichtveganer sind recht betriebsblind was Fakten rund um die Ausbeutung von Tieren betrifft, die nicht zur Spezies Homo Sapiens gehören. Diese Betriebsblindheit ist selbstverständlich auch Bestandteil eines Projektes wie Wikipedia. Veränderungen sind aber schwer durch zu boxen, denn Speziesisten sehen ihre Perspektive als Teil der Mehrheitskultur, und so kommt es, dass Unveganes und Antiveganes in der Wikipedia durch bewusst oder unbewusst antivegane Autoren erfolgreich verteidigt wird. Eine vermeintlich neutrale Information über Veganer oder Veganismus, wird dadurch zur Diskriminierung gegen Veganer oder Veganismus.

Veganes Auge hat sich entschieden, anstößige Elemente unter diesem Eintrag als Kommentare nach und nach zu sammeln, anstelle eines großen Artikels. So soll ein dynamisches Dokument entstehen, durch das Speziesismus und Antiveganismus in der Wikipedia dokumentiert, analysiert und kritisiert wird.

Wir hoffen, dieses Vorgehen eignet sich mehr als Instrument der Selbstreflektion für die entsprechenden Autoren/Bewacher, als aufreibende und konfrontierende Debatten. Gleichzeitig dient dies dem Protest gegen vorsätzlichen Antiveganismus in der Wikipedia.

.

Creative Commons License
Ava Odoemena
(n. verantw. f. Werbeeinblendungen)

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , ,

26 Antworten to “Wikipedia, Unveganes und Antiveganes”

  1. Ava Odoemena Says:

    Diskussion hierüber begann in der Meldestelle:

    Hinweis: Der Kommentarraum unter diesem Eintrag dient der Dokumentation. Veganes Auge bittet Kommentatoren daher, OT-Beiträge in diesem Thread zu vermeiden.

  2. Kabi Says:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Veganismus, insbesondere den Abschnitt „Ethik und Tierrechte“.

    Ich möchte nicht auf inhaltliche Schwächen oder Lücken eingehen, dazu fühle ich mich auch gar nicht kompetent genug, sondern mal eine sprachliche Beobachtung wiedergeben, die natürlich dennoch einen Bezug zum Inhalt hat.

    Beim Lesen ist mir der häufige Gebrauch des Wortes „angeblich“ aufgefallen. 5 mal im Haupttext, 2 mal in den Fußnoten.

    Ich habe stichprobenartig andere Artikel angesehen, die irgendwelche ethischen Positionen wiedergeben, und dort diese Formulierung nicht gefunden.
    Es wurden durchgängig neutral konnotierte Formulierungen benutzt, die das Gesagte zwar als Ansicht kennzeichnen, dabei aber in keiner Weise einen Grad an (Un-)Wahrscheinlichkeit/(Un-)Gültigkeit/… suggerieren.

    Das Wort „angeblich“ ist hingegen mit einem leichten POV behaftet.
    Im mindesten distanziert sich der Sprecher deutlich von dem, was er mit dem Wort kennzeichnet, weist ihm den Status völliger Subjektivität zu, es ist nicht weit zum Markieren als Unwahrheit oder Phantasterei.
    Als Beispiel mal eine typische und eine untypische Verwendung:
    „Schon gehört? Angeblich hat Tom gestern eine Birne geklaut.“
    „Der kategorische Imperativ ist keine inhaltliche Norm, sondern angeblich das einzige Handlungs- und Normenprüfkriterium.“ (In echt steht bei Wikipedia natürlich „Nach Kant“, gefolgt vom Hauptsatz ohne adjektivische oder adverbiale „angeblich“-Verzierung. Ich bin mir sicher, dort fiele das so manchem als anmaßende und suboptimale Formulierung auf.)

    Neutralere und daher angemessenere Formulierungen wären im o. g. Abschnitt z.B.:
    „das aus gewissen für einen Rechtsbegriff angeblich relevanten“
    —>“das aus gewissen für einen Rechtsbegriff als relevant betrachteten“

    „Aufgrund der angeblich naturwissenschaftlichen Unschärfe des Artbegriffs auf der Subjektebene“
    –> „Es wird eine naturwissenschaftliche Unschärfe des Artbegriffs auf der Subjektebene bemängelt; daher…“

    „Dieser angebliche Fehlschluss wird als speziesistisch bezeichnet.“
    –> „Dies wird als Fehlschluss, als speziesistisch, betrachtet.“

    Ich kann nichts dafür, dass in enzyklopädischen Artikeln irgendwie eine große Neigung zum Nominalstil herrscht und gerne drei Dinge in einen Nebensatz gepackt werden – wenn die Umformulierungen verschachtelt klingen, muss man halt drüber nachdenken, den ganzen Satz aufzudröseln und umzubauen. Ein bißchen habe ich das oben ja versucht.

    • goiken Says:

      Hi,
      Habe Teile des Wikiartikels veganismus / vegetarismus mitverfasst. Insbesondere der ethische Teil und teile zur Ökologie sind von mir.

      Das „angeblich“ dain war IMO angebracht, weil um die Position nachzuvollziehen ein Tierrechtsstandpunkt vorausgesetzt wird. Würde das nicht dadurch oder eine vergleichbare Formullierung transparent gemeacht hätte man eine petitio principii.

      Würde euch gerne Einladen, an dem Artikel mitzuwirken, aber bitte nicht auf dem Niveau der IMO flachen Polemik dieses Blogs, sondern anhand guter wissenschaftlicher Fachartikel.

      Lebe btw selbst vegan. Sicher gibt es viele speziesistisch gefärbte Artikel. Aber was habt ihr schon erwartet? Mein Lieblingsbeispiel ist das Lemma Fuchsjagd. (http://de.wikipedia.org/wiki/fuchsjagd)

      Letztendlich gilt doch „it’s a wiki“. Wenn sich niemand die Zeit nimmt und etwas qualitativ besseres schreibt, bleibt halt der Mist drin stehen.

      • goiken Says:

        Der Vegetarismusartikel befindet sich gerade im internen Reviewprozess. Eine gute quellenbasierte Kritik daran hilft dem Artikel sicher weiter !

        http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:RVS#Vegetarismus

      • Ava Odoemena Says:

        Alhoa goiken

        Würde euch gerne Einladen, an dem Artikel mitzuwirken, aber bitte nicht auf dem Niveau der IMO flachen Polemik dieses Blogs, sondern anhand guter wissenschaftlicher Fachartikel.

        Nein keine Sorge, Polemik dient nur der Erwirkung einer Reaktion:-) dafür wäre die WP natürlich nicht geeignet. Aber ich bin sicher es gibt Leser und Kommentatoren, die deine Einladung ernst nehmen werden. Danke fürs vorbeischauen.

      • Murph Says:

        Letztendlich gilt doch „it’s a wiki“. Wenn sich niemand die Zeit nimmt und etwas qualitativ besseres schreibt, bleibt halt der Mist drin stehen.

        Wenn der Artikel gerade von einem Meinungsfaschisten bewacht wird, der sich einen Dreck um nachweisbares schert, bleibt er auch drin – egal wie viel Zeit und Mühe man als IP verschwendet.

      • goiken Says:

        Zugegeben einige Gestalten, die sich ind er WP tummeln, können extrem nervig und aufdringlich sein. Das bringt aber ein offenes Projekt nun einmal mit sich.

        Gibt aber diverse Wege, wikiinterne Öffentlichkeit zu erzeugen um solche Leute etwas in die Schranken zu weisen. Wenn du denen dort aber mit „Meinungsfaschisten“ kommst, disqualifizierst du dich IMO nur selbst.

      • Ava Odoemena Says:

        In der Kakerlaken-Szene haben sich viele negative Emotionen aufgestaut…

      • Ava Odoemena Says:

        PS: Betreffend „In der Kakerlaken-Szene haben sich viele negative Emotionen aufgestaut…“. Kakerlaken nennen Stammautoren in der WP unregistrierte Schreiber, die als „IP“, also nur mit ihrer Netznummer auftauchen. Es ist also nicht so, dass WP völlig frei von Polemik ist:-))

      • Kabi Says:

        Hallo,
        danke für deinen Kommentar und die Einladung zur Mitarbeit am Artikel bei Wikipedia. Für letzteres fehlen mir momentan Kraft und Zeit, ich gehe davon aus dass eine Menge von beidem nötig ist. Ich habe zudem noch nie auf Wikipedia mitgewirkt und hätte auch noch die Neulings-Hürden vor mir. Ich hoffe, dass jemand anders mitmacht und vor allem dass diese Mühe dann nicht umsonst ist. Es hat ja seinen Grund, dass es diesen Blogeintrag hier gibt. Wenn alles so leicht wäre, bräuchten wir das nicht. ; )

        Das „angeblich“ dain war IMO angebracht, weil um die Position nachzuvollziehen ein Tierrechtsstandpunkt vorausgesetzt wird.

        Meinst du beim Leser? Das denke ich nicht. Man kann doch jede Position kognitiv nachvollziehen, ohne sie selbst innezuhaben. Es reicht, die zugrundeliegende Position verstanden zu haben, um darauf aufbauende auch zu verstehen. Wenn eine Positon weiteren Folgerungen zugrundeliegt, kann man dies ja eingangs kurz vermerken („Ausgehend von diesen Prämissen ergibt sich…..“). Auch da ist kein „angeblich“ nötig.
        Oder meinst du im Text? Um das kenntlich zu machen, gibt es ja wie gesagt auch andere Formulierungsmöglichkeiten als das „angeblich“.

        Würde das nicht dadurch oder eine vergleichbare Formullierung transparent gemeacht hätte man eine petitio principii.

        Ich habe ja beschrieben, wieso ich das „angeblich“ eben nicht für eine Formulierung halte, die anderen geläufigen Formulierungen gleichwertig ist. Was hältst du denn von meinen Alternativ-Vorschlägen?

      • Ava Odoemena Says:

        Ich habe ja beschrieben, wieso ich das “angeblich” eben nicht für eine Formulierung halte, die anderen geläufigen Formulierungen gleichwertig ist. Was hältst du denn von meinen Alternativ-Vorschlägen?

        Willkommen bei Wikipedia:-)))

      • Kabi Says:

        P.S. Ich finde nicht, dass hier bisher „flache Polemik“ zu finden ist. Allerhöchstens in meinem jüngsten Kommentar ganz unten, aber bei den Bildern sei’s mir verziehen… ; )

      • goiken Says:

        Meinte dich mit der Polemik noch am wenigsten, sondern eher auf den Artikel (und das Blog allgemein) bezogen.

        Wie diese Distanz dann genau ausgedrückt wird, darauf lege ich kaum Wert. Wichtig war mir, dass sie eben durchkommt und der Begriff des Speziesismus, der einfach außerhalb von Tierrechtstheorien kaum auftaucht, als allgemein anerkannt dargestellt wird. Deine Variante dazu gefällt mir auch ganz gut, auch wenn ich aum benennen kann weswegen.

        Kannst mich gerne anschreiben, wenn du Hilfe beim Einstieg dort brauchst.

      • Kabi Says:

        In Ermangelung einer 5. Spalte antworte ich dir mal indem ich mir selbst antworte ; )
        Ich würde mich sehr freuen, wenn du als ursprünglicher Autor der betreffenden Abschnitte meine Gedanken zum „angeblich“ nachvollziehen kannst und es entsprechend abwandelst. : )
        Ich muss grad echt zusehen, dass ich mir nicht noch mehr „Baustellen“ aufmache, aber wenn das rum ist werd ich mich mit Wikipedia versuchen vertraut zu machen um wenigstens nicht als IP rumzukreuchen.
        Auf dein Angebot komme ich bei Zeit&Gelegenheit eventuell gern zurück, danke!

      • Kabi Says:

        puh… und noch ein P.S.
        Als Veganer weißt du ja, dass man als solcher fast täglich vielerorts vielgestaltiger Unbill ausgesetzt ist – insofern ist Polemik, so sie denn hier im Blog anzutreffen ist, imho nicht nur oft menschlich verständlich, sondern manchmal auch sinnvoll als eine Strategie von mehreren, um Antiveganismus zu behandeln, mit ihm um- und gegen ihn anzugehen. Wah klingt das sentenziös. ^^

      • Kabi Says:

        arrgh und ich brauche noch ein P.S.

        Was nicht heißen soll, dass das Leben als Veganer ein gar schreckliches ist, liebe nichtvegane Mitleser/innen. Man kann sich großen Teilen dieser Unbill auch entziehen, und es finden sich natürlich positive Gegengewichte.
        Mh nein das ironisiere ich jetzt nicht auch wieder. ^^

      • Kabi Says:

        Aha, ich sehe es hat sich was getan : )
        Zwar nicht alle Stellen, aber immerhin.
        Danke, goiken!

  3. Kabi Says:

    Ich hab wohl was falsch gemacht – der Link zum Artikel, um den es geht, wurde verschluckt. Kannst du das ausbessern, Ava?
    Hier nochmal ohne Tags:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Veganismus

  4. Kabi Says:

    Aus http://de.wikipedia.org/wiki/Milch

    „Während in manchen Kulturen, welche meist aus Hirten und Nomaden hervorgegangen sind, die Milchtierhaltung, die Milch und ihre Produkte (etwa Käse, Joghurt) im Mittelpunkt der Ernährung und damit auch des Lebens steht [sic] – so etwa in der westlichen Welt – gibt es auch Völker, die außer Muttermilch gar keine Milch verwenden.“

    Welche Kulturen genau sollen das sein? Man kann doch nicht allen Ernstes behaupten, Milch und Milchprodukte stünden vor den typischen Kohlenhydraten bei irgendeiner Kultur im Mittelpunkt der Ernährung und damit auch des Lebens.
    Und selbst wenn man das tatsächlich so sehen würde, ist das eine Entwicklung im Zuge der Industrialisierung und insbesondere der Nachkriegszeit, was die kulturelle Herleitung von Nomaden und Hirten ad absurdum führt.
    Hab leider grad keine Studien und Quellen zur Hand und wenig Lust zu suchen, aber der Autor da hat sein Statement ja auch nicht belegt.

  5. Kabi Says:

    Nochmal zu http://de.wikipedia.org/wiki/Milch
    Die Bilder Nr. 2 und 3:
    – Die wenigsten Milchkühe dieser Welt leben heute in irgendeiner Form von Weidehaltung.
    – Ebenso wird die allerwenigste Milch dieser Welt von einem jungen Mädchen in weißem Engelskleidchen mit den Händen gemolken.

    Ich schenke mir an dieser Stelle mal weitere Erklärungen bezüglich des Verhältnisses von Realität und Enzyklopädie.

  6. loffel Says:

    http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Verst%C3%BCmmelung&diff=49019182&oldid=49018352

    schon etwas älter, aber immer noch ist das Abschneiden von Körperteilen eine Verstümmelung beim Menschen aber nicht beim Tier. Letzter wurden beim obigen Link entfernt. Mit dem Comment:

    „-PETA-POV. Diese Eingriffe werden nicht allgemein als „Verstümmelung“ betrachtet, da aus Haltersicht sinnvoll.“

    Die Diskussion ist im Archiv:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Verst%C3%BCmmelung/Archiv/2009

  7. Ava Odoemena Says:

    TrueBlue:

    WP:NPOV: „Werturteile müssen zwingend maßgeblichen Instanzen zugeordnet werden (der Autor urteilt niemals selbst).“ Wie Du das siehst, ist also als Artikelinhalt völlig irrelevant. Aus Sicht der Tierhalter dienen die aufgeführten Praktiken z.B. der Sicherheit, werden also keineswegs negativ angesehen und als „Verstümmelung“ bezeichnet. Für die Tiere ist es objektiv zwar eine Veränderung ihrer Gestalt oder Verlust von körperlicher Funktion – (negativ) bewerten können sie das aber nicht. Bliebe als ggf. relevante Gruppe die organisierten Tierrechtler. – Im Absatz „Verstümmelung in der Tierhaltung“ wurde nun eine (von mehreren) relevant-subjektiven Wertungen ausgewählt und wie eine objektive Tatsache bzw. wissenschaftliche Erkenntnis formuliert. So gehts nicht, vgl. WP:NPOV. PS: Anleitung zum Unterschreiben siehe oben! –TrueBlue 16:43, 16. Mär. 2009 (CET)

    Dieses rhetorische „Drehen“ ist sehr typisch für die gesamte Wikipedia, vor allem aber wenn der Speziesisten-POV als stille Propaganda eingearbeitet und als NPOV (objetiv) verbrämt wird.

    Es fängt ja schonmal damit an, dass jemand einen Teil entfernt und diesen Vandalismus mit einer als PETA-POV diffamierten Rechtfertigung versieht. Das ist schamlos.

    True Blue verkauft seine speziesistische Ideologie da schon etwas vorsichtiger und nicht ganz so plump. Unter Verleugnung der Realität, dass Verstümmelungen in der Tierzucht von den Opfern nicht sehr wohlwollend entgegen genommen werden (und entgegen der Behauptung, sie könnten sich dazu nicht äußern, tun sie das sehr wohl. TrueBlues speziesistische Verharmlosungspropaganda hinter der Maske der Objektivität tut lediglich so, als ob entsetzliches Brüllen bei der Verstümmelungsfolter und der Fakt, dass die Opfer mit Gewalt fixiert werden müssen damit sie nicht fliehen keine Äußerung wäre-

    Nach TrueBlues tierverachtendem Wahn zufolge wäre es im übertragenen Sinne also auch legitim, totalgelähmten Menschen die Arme und Beine abzuschneiden, damit die Pflegekräfte sie effizienter waschen können, weil die sich ja „nicht äußern können“.

    Für wie dämlich TrueBlue die Debattenteilnehmer hält, entlarvt sich vollends mit der Tatsache, dass er seinem Gegner Subjetivität vorwirft, und desgegenüber die Interessen der industriellen Tiervernichter in den Adel des Objektiven zu hypnotisieren versucht.

    Das Problem bei Wikipedia ist u. a., dass pseudorationale Ideologen die da ihre Propaganda einschleussen, schon so lange ihre eigene Scheisse fressen, dass sie das selbst für Schokolade halten. D. h. die sind schon gar nicht mehr in der Lage, ihre bizarre Argumentationen selbst rückzuhinterfragen, weil sie von dem religiösen Glauben, den NPOV nicht nur zu vertreten, sondern das zu sein, vollkommen durchdrungen sind.

    • Ava Odoemena Says:

      Unabhängig von jeglichen Tierrechtsthemen, empfinde ich für Leute wie TrueBlue eine ganz natürliche und intensive Verachtung. Dieses relativistische Pack widert mich einfach an, wenn ich sowas lese könnte ich kotzen mit wachsender Begeisterung.

  8. spammer Says:

    Eine vermeintlich neutrale Information über Veganer oder Veganismus, wird dadurch zur Diskriminierung gegen Veganer oder Veganismus.
    awesome!

    • Ava Odoémena Says:

      Dieser Kommentar war im Spameimer, dieses Askiment ist wirklich ziemlich zuverlässig. Ich hab die Links/Email/Name des Absenders mal rausgeholt, und nur den Text gelassen. Wenn man bedenkt dass diese Dinger automatisch generiert werden, kann einem schon ein wenig anders werden. Klar ist es eine Phrase, aber eine die komplett in den Kontext der Diskussion passt. Es sei denn, das wurde von einem Menschen verfasst, was sehr unökonomisch wäre. Denn wie viele kontexttreue Beiträge schafft man da am Tag? Komisch ist da nur das doofe „awesome!“ am Ende.

Kommentar anbieten

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s