Warum sind Antiveganer eigentlich so dumm?

C. hat bei „Antiveganismus melden“ einen Link zu einem Thread in einem Vegetarier-Forum eingetragen, und war überrascht dass sich gerade Vegetarier zu extrem fanatischen™©, antiveganen Äußerungen hinreißen lassen. Aber in vegandiffamierenden Pseudodebatten geht es nie um Veganismus, sondern es geht um die Abwertung von etwas als vage oder direkt bedrohlich Wahrgenommenen. Da ist es völlig unerheblich ob es sich um ein paar milch- u. eisüchtige Methadonvegetarier handelt, denn das ist ein psychologischer Reflex der häufig und in vielen Zusammenhängen auftaucht.

antivegan
Gehirnfurz
(Foto CC am Textende)

Traurig ist hier eher die frappierende Dummheit, die notwendig ist um die Pseudoargumente unverletzt im Kreis zu spiegeln. Da ist kein Vorwand zu absurd um den Veganismus in ein schlechtes Licht zu rücken. „Tabletten schlucken“ ist da meist der zentrale Angriffspunkt, dabei ist keine Kostform frei von „Tabletten-B12“! Einer der Hauptabnehmer von fermentiertem B12 ist nunmal die Futtermittelindustrie. Nichtveganer phantasieren zwar ihr B12 als natürliches, dabei gehen sie lediglich den Umweg indem sie Tabletten-B12 durch die Körper der Tiere schleusen, die sie benutzen.

Außerdem ist es ernährungsphysiologisch kein Problem, bioaktives B12 direkt im Lebensmittel zu fermentieren (Bärwald-Methode), das bietet nur noch niemand an. Der B12-Einwand ist also eigentlich schon lange tot, es dauert nur in manchen Zusammenhängen etwas länger bis die Nachricht die Runde macht. Davon sind vegane Zusammenhänge leider nicht ausgenommen…

Besonders dreist fand ich aber die manipulierende Suggestion, „Vegan leben um Veganer zu sein und sich wieder irgendeiner Gruppe anzuschließen, halte ich für sehr fragwürdig.“ Ganz so, als bestünde kein Unterschied zwischen den Hells Angels und dem Charlottenburger Kräuterzuchtverein. Manipulierende Suggestion deshalb, da eine nicht ausgesprochene Zuweisung von „Gruppe“ an *gefährliche Gruppe* mitgeschickt wurde.

Wenn man sich dann gegen derlei Diffamierungen wehrt, kommt sofort ein weiterer psychologischer Reflex: Die Täter konstruieren für sich selbst eine Opfersituation, sie übertragen ihre Täterschaft auf Veganer: Die seien ja so aggressiv und fanatisch, mit denen könne man nicht reden. Tatsächlich wurde das auch schon genannt, die Eigenveropferung und der Konstruktion von Veganern als aggressiv und extremistisch wurde bereits vorgegriffen. Wie zuletzt auch wieder mal der hochempathische Vorwurf kam, die Dokumentation von Antiveganismus sei Denunziation. Stockholm lässt grüßen.

Am aller absurdesten, da von höchster Merkbefreitheit, ist aber der Vorwurf Veganer haben halt „Leben lassen“ noch nicht gelernt. Der Grad der Verblödung in dem Psychobrei, der aufblubbert wenn Antiveganer sich gegenseitig auf die Schulter klopfen, schießt manchmal über die Messbarkeit hinaus. Und ich werde der Versuchung widerstehen, zu erläutern warum das so dumm ist.

Ich hab dazu ja eine Theorie, denn dümmlichster Sabber kommt oft auch von ansonsten intelligenten Menschen. Ich vermute, dass Gespräche über ethische Rechte bei den Tätern die ethische Rechte schänden wie ein Stromausfall im Gehirn wirken. Denn der Täter wird in einer Gesellschaft sozialisiert, in der seine Taten nicht als was schlechtes gelten. Die Täter empfinden sich demnach selbst als nette Menschen. Diese gesamtgesellschaftliche Lüge wird internalisiert und als Teil der eigenen Persönlichkeit integriert. Wenn der Täter dann mit dieser Lebenslüge konfrontiert wird, dann läuft zumindest kurzfristig nur noch eine Art Notprogramm, das Denken flutscht sozusagen ins Rückgrat. Ich bilde mir ein, das manchmal regelrecht am Gesicht ablesen zu können, wie sich Gehirnbereiche gleich eines Stromausfalls einer Großstadt kurz hintereinander vom Netz verabschieden. Schon das Wort vegan kann bei manchen den Mainframe hacken und die Viertel im Kopf klacken kurz hintereinander ins Dunkle.

Der Täter erlebt diesen Zustand als existentielle Krise, und der vermeintlich einzige Ausweg ist die Vernichtung des Ursprungs der Krise. Dass er selbst der Ursprung ist, lässt die Täterspsychologie nicht zu, die Ursache wird übertragen auf einen Sündenbock, auf den Nachrichtenüberbringer: Die Veganer.

Sogleich entlädt sich die Energie der ethischen (also kulturellen) Minikrise in dem Wunsch, Veganer zu vernichten.

Die Täter sind also nicht wirklich so dumm in den vegandiffamierenden Pseudodebatten, sondern es handelt sich um eine psychologische Notsituation der hilflosen Abwehr. Hilflos deshalb, weil das Abzuwehrende ja im Täter selbst liegt.

Die Abwertung von Veganern ist zentral eine Projektion von:

.

.

Creative Commons License
Ava Ọdọemena
(n. verantw. f. Werbeeinblendungen)

Clown CC-BY-NC-SA-2.0 // I love milk CC-BY-3.0 // Eggs CC-BY-NC-SA-2.0-DEED.DE

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , ,

56 Antworten to “Warum sind Antiveganer eigentlich so dumm?”

  1. Ava Odoémena Says:

    Hehehe, geiler Abgang:-)

    Mir ist natürlich völlig klar, Balance, dass ich in der Hölle schmoren werde für meinen Frevel an Gaia.

  2. Maya Hi Maya Ho Says:

    Oh Mann. Was für eine dolle „Diskussion“. Nicht wirklich ….. doch wieder nur der im Internet übliche, armselige Schwanzvergleich.

    „Ich bin schlagfertig!“
    „Nee, ich bin schlagfertig!“
    „Boah – ich bin doch viel schlagfertiger, ey!“
    „Deine Mudda is‘ schlagfertig!“
    „Dafür ist dein Oppa alt!“
    „Stimmt doch gar nicht! Der ist schon tot, du Wichser!“

  3. Ally Says:

    „Und ich werde der Versuchung widerstehen, zu erläutern warum das so dumm ist.“
    Vielen Dank!

    Danke auch für eine nachvollziehbare Erklärung dafür, warum eigentlich intelligente, informierte, aktive, engagierte, blablabla etc. Menschen zu Bestien wurden, sobald man einen Tofuburger auspackt. Marquis de Sade hätte große Inspiration darin gefunden.

    Nee, wirklich, bisher hab ich das wirklich nicht in meinen Kopf bekommen! Schöner Artikel.

  4. Soylent Linksgrün Says:

    Jetzt wird das Zwiedenken und das quasi-religiöse Sendungsbewusstsein offenkundig.
    Der Kritiker hat die Offensive Position und wenn dann seine Kritik noch primär auf quasireligiösen Glaubensbekentnissen basiert, dann
    werfe ich den ersten Stein.
    Nicht als überzeugter Anti-Veganer. Aber als überzeugter Demokrat und Pluralist. Weil mir in dem ganzen grünen ideologischen Wildwuchs auch zu viele rote, linksradikal motibierte Feuerameisen rumwuseln.
    Und was bringen sie feines mit sich:
    Gleichmacherei, Militanz und unterschwelligen Klassenkampf und Sozialhass.

    Es ist ein hehres Ziel sich für den Umweltschutz einzusetzen.
    Das tut Greenpeace auch. Im Großen und Ganzen friedlich.
    Aber vor allem demokratisch und pluralistisch, nicht missionierend
    ersatzreligiös.
    Technologie- und Kulturfeindliche und menschenverachtende, nicht misanthropische, Ideologien überlasse ich dann lieber Singer und seinem Animal-People´s Temple.
    Singer hat mal ordentlich in die asiatische Philosphie gelangt, ein bisschen Kant dazu gepackt (angeblich allgemeingültige, ersatzreligiöse Moral/Ethik) und das ganze mit New-Age-Heilsversprechen schmackhaft zusammengekocht.
    Im ideologisch völlig zerstreuten und innere Leere fühlendem Westen fiel das ganze dann leider auf fruchtbarsten Nährboden und brachte das EHEC unter den militanten Öko-Ideologien hervor.
    Antispeziismus (nicht Anti-Speziesismus, dass ist ein Fauxpass)
    und Impfgegner, Urköstler und Konsorten bilden die blutige anala Nachgeburt ideoligischen Durchfalls.
    Verzeihet mir die Fäkal-Sprache, der Vergleich sitzt so gut, wie meine Babyrobbenpantoffeln (Kunstoff, aber Robenfellmuster/farbe).
    Das ist eher auf von Dänkeken-Niveau und hat mit seriösem Umweltschutz NICHTS mehr gemein, ausser gemeingefährlich zu sein, wie z.B. der als „Schottern“ vereuphemisierte gefährliche Eingriff in den Schienenverkehr (Straftat nach § 315 StGB).

    Rest in Pieces oder so.
    Das Finger-V steht für mich immer noch für Victory ; )

    Christian Wer-Wulff

    • Ava Odoémena Says:

      Ich hab mir deine Kommentare jetzt mal durchgelesen, im Prinzip handelt es sich hier um eine sich ständig wiederholende Ansammlung von schwachen Diskreditierungsangriffen und schwammigen Abwertungen. Und von der veganen Szene hast du auch keine Ahnung, die besteht nämlich hauptsächlich aus bürgerlichen Mittelschichtlern.

      • Soylent Linksgrün Says:

        Bürgerlichen Mittelschichtlern?
        Davon träumt man doch nichtmal.

        Gehen Sie erstmal in die veganen Foren – entweder haben sie junge Radikale/Ökoterroristen oder eben Ex-Philosophen und Sektierer wie Kaplan und Konsorten als Mitglieder, aber nahezu keine Bürgerlich-Gemäßigten.
        Diese fühlen sich von der Ketzerverfolgung innerhalb der eigenen Reihe („Unvegan“, Hetze gegen Vegetarier oder Nicht-„Antispeziesisten“) und der hohen Militanz samt
        esoterischem Unsinn aller Urkost und z.B. Tierquälerei über zwangsvegane Ernährung für sog. „Tätscheltiere“ wohl einfach fehl am Platz, da gerade Konservativen Kräften, wie auch mir, es
        nicht an theoretischem Gefasel oder radikalem Aktivismus liegt, sondern an pragmatischen direkten Lösungen
        und an konstruktiver Reformation und nicht an Gewalt, Umsturz und Anarchie.
        Da ich nie kritisiere ohne mir erst ein Bild gemacht zu haben, ist Ihre Aussage leider haltlos.

        Aber Apropos Kaplan und Singer:
        Beide sind inzwischen schon nicht mehr vegan genug, obwohl Vordenker und jahrelang Aushängeschilder des Veganismus und der sog. Antispeziesisten(simpel Menschenhasser) und werden von der eigenen Brut zerrissen.
        Auch die hanhebüchenden Geplänkel und Hetzkampagnen gegenüber „nur“ Vegetariern oder friedlich-demokratische Umweltschützern z.B. Greenpeace von Seiten der Veganer
        sind inzwischen legendär bis zum Weinen; zum Weinen, daürber, was aus der sachlichen und konstruktiven Umweltschutzbewegung die in den späten 70ern aufkam, geworden ist.

        Zum Abschluss:
        Wer z.B. mit „Vegetarier sind auch Mörder“ wirbt, sich also klar von konstruktiver und pluralistischer Kooperation für eine bessere Welt distanziert (damit auch vom bürgerlichen Weltbild) und dann noch meint es würde in den Wald nicht zurückgeschallen, ist entweder überheblich oder quasi-religiös fanatisch im selbstgerechten Glauben an „das hehre Ziel“ – in diesem Fall wohl beides.

        Wenn Sie Achim Stössers Hetzschriften lesen, die letztendlich nur eins hinausshreien und zwar:
        „Nur Veganismus ist die Endlösung für die Menscheheits-Frage – alles andere ist zu bekämpfen. Die Option ist Vegan-Tiergleichschaltung (Anti-Speziesmus) oder Feind“ und Sie mir dann ernsthaft die Lüge auftischen dass dies mit dem rechtsstaatlich-pluralistischem Verständnis und Konsens des Deutschen Bürgetums und der Deutschen Gesellschaft vereinbar wäre, dann freut es mich um so mehr,
        dass diese Lüge zu durchschauen vermag.

  5. Prelleur Says:

    Geh arbeiten, der Hamburger Hafen zBsp. sucht gerade Markierungstonnen. Ansonsten: Gähn.

  6. Leandra hansen Says:

    hallo :D

  7. Phil Says:

    ja gähn was sol das …vegan ist und bleibt fake lifestyle für kiddys

    • Ava Odoémena Says:

      Das ist eine gängige Abwehr/Reflexpsychologie. In Wahrheit beinhaltet der Veganismus allerdings die Energie einer umgreifenden Kulturrevolution, und die Zeit spielt für uns. Sicher, es gibt „Kiddys“ die Veganismus als „Lifestyle“ betreiben und die sind auch sehr sichtbar mit ihren Tattoos, getunnelten Ohren und Rastahaaren. Aber es gibt eine nicht zu unterschätzende Anzahl „unsichtbarer“ Veganer ab 30/35, die zu unscheinbar sind um Aufmerksamkeit zu erregen wenn sie sich nicht gerade wie ich zum Beispiel, politisch betätigen.

  8. system Says:

    Interessant auch immer direkt der persönliche Angriff aus Mangel an Argumenten, wie Prelleur zeigt. Und „gähn“: Esst mal mehr Gemüse, das belastet den Körper nicht so, dann seid ihr auch fitter. Ansonsten: Ava top, Einschätzung halte ich auch für richtig. Leider gehen immer die „extremen“ (Roh)veganer an die Öffentlichkeit und erzeugen direkt eine Abwehrhaltung, so wie Achim Stösser u.a.

  9. primal Says:

    „Der Täter erlebt diesen Zustand als existentielle Krise, und der vermeintlich einzige Ausweg ist die Vernichtung des Ursprungs der Krise. Dass er selbst der Ursprung ist, lässt die Täterspsychologie nicht zu…“

    Die genannte Krise ist nur von kurzer Dauer,da er sie gewohnt ist.Sie ihm Aufoktroyiert wurde.Wessen er sich aber nicht bewusst ist und er sich Phantasieren muss,er wäre Frei.Wovon auch immer…
    Das er bereits seit Frühester Kindheit an Manipuliert wurde und sich nur Angepasst hat,weiss das Individuum nicht und deshalb ist der erste Reflex Natürlicherweise sogar ein Natürlicher:Die Verleugnung.

    Sich selbst als Opfer der Umstände zu empfinden ist äusserst Schmerzhaft würde den Menschen aber letztlich von der Qual Befreien,das er nicht er selbst ist.Die (auch Unbewusste) Qual besteht immer in Reflexorientierten Handlungen die aber Irrtümlicherweise als Charaktereigenschaft Empfunden werden.

    So Subtil (oder auch nicht) hat sich die Manipulation durch Eltern ins Pawlowsche Gedächtnis gegraben das man denkt man wäre Normal und damit auch die zerstörung die man ja nur im Fernsehen sieht.Und solange der Hausmeister den Rasen mäht,ist auch alles in Ordnung.Denn Rasen Mähen kann ja nicht falsch sein…

    „…sind also nicht wirklich so dumm…es handelt sich um eine psychologische Notsituation der hilflosen Abwehr.“

    Doch.Hilflosigkeit bedingt Dummheit und Dummheit macht Hilflos.Egal ob dieser Mensch gerade einen Nobelpreis bekommen hat oder nicht.

    Notsituationen ohne Einsicht auf die Wirkliche Ursache machen einen dummen Menschen aus einem vormals Intelligenten.Jemand der eine Atombombe baut wird als unfassbar Intelligent angesehen.Ist Oppenheimer Wirklich Intelligent gewesen ? Oder Edward Teller und die anderen Bombenbauer ? Oder haben sie auch nur Hilflos auf Biologische Notprogramme Reagiert indem sie diese Symbolisiert haben gerade weil sie es konnten ? Ich denke das es so war,weil es immer noch so mit allen Menschen ist.

    Intelligenz ist also keine Lineare Angelegenheit,sondern eine das ganze Gedächtnis (auch Körpergedächtnis) umfassende Bewusstseins…ääähm…dings,umfassendes Bewusstsein.So.

    Man kann nicht gleichzeitig eine Atombombe bauen und ihren Einsatz Verurteilen.Aber genau das ist es was einen dummen Menschen auszeichnet:Die Gespaltenen Persönlichkeit.

    Irgendwann hat vielleicht das Gehirn angefangen sich in Links und Rechtshirn aufzuteilen.Mit nur einer dünnen Brücke die beim Mann dünner (dünner gleich dümmer?) ist als bei der Frau.Was ja auch schon einiges über Intelligenz an sich aussagen könnte…

Kommentar anbieten

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s