Methylcobalamin, verrecke. (Eine Polemik)

Nein. Ich wollte mich wirklich nicht dazu äußern. Aber die Macht der veganen Dumpfbackenmafia und ihr aggressiver Internetarm hat Ausmaße erreicht, durch die sie inzwischen sofort jede Diskussion beeinflusst.



I shot the Methylcobalamin,
but I didn’t shoot the Cyanocobalamin…ooh yeah
Sean Huolihan: CC BY 2.0
Wikipedia: Public Domain

Wie alles dumme und böse im Veganismus, kommt auch die Wahnidee Cyano-B12 sei toxisch aus der Ecke der Natur-Esoteriker. SuperRTL-Gucker. Rohkostfritzen, Yogabewegte. Mittelalterverklärer. Steinzeitsehnsüchtige und Modernitätsfeinde. AfD-Wähler. Laufband-Pantheisten. Also genau diese ultranervige Borderlinebrut die dir ins Gesicht ohmmt und dir das Messer in den Rücken jagt. Chemisch-synthetisch-Sager. Diese Pseudosensiblen. Man könnte auch sagen, die Deppenveganer. Dumpfbackenmafia. Der intellektuelle Bodensatz der Veganschaft. Leute die den Unterschied nicht kennen zwischen Meinung und Fakt, These und Theorie. Gummidenker. Dummdreiste, die sich empört gegen Wahrheit wehren, und die Wahrheit für eine Meinung halten. Die in ihrer Realitätsschaumblase schwimmenden Allesrelativierer.

Ich werde sehr kreativ wenn ich mir Beleidigungen ausdenken darf für die Meinungsveganer. Oh, ich glaub ich hab ein neues Lieblingswort gefunden. Meinungsveganer.

Warum ich so gegen die bin? Nun, die Dumpfbackenmafia, Verzeihung, die Meinungsveganer reißen auch vernünftige Menschen mit. Leute die sich mit dem Thema neutral auseinandersetzen wollen, fangen plötzlich auch an vom giftigen Cyanocobalamin zu faseln. Wenn der Dummenbrand genug Masse hat, verbrennen auch Unschuldige.

Die Wolke der Meinungsveganer (klingt das nicht nett?) hat also entschieden, dass Cyanocobalamin toxisch ist. Toxisch! TOXISCH!!! Wie in: Eine gefährliche Substanz! Eine der bestuntersuchtesten, billigsten, sichersten Substanzen wird in den Boden gerammt, weil, weil, na ja; Dummdreiste brauchen ja auch ein Hobby, warum also nicht einfach Neuveganer verunsichern und den Veganismus von Innen zerstören?

Es gibt da nur ein ganz, ganz, klitzekleines Problemchen. Ganz winzig klein. Fast unsichtbar.

Die Verbindung Cyano und Cyanid ist nicht chemisch, sondern semantisch. Hier hält jemand Apotheken und Hypotheken für das gleiche, weil eine Buchstabengruppe ähnlich ist.

Und ich bin so froh dass ich über diesen Kommentar von Anna gestolpert bin:

____________________________________________________________

„[Denn der Name Cyanocobalamin] beruht auf der chemischen Formel, am zentralen Cobalt-Atom Cobalamin ist in diesem Fall eine sogenannte „CYANOgruppe“ – chemisch ausgedrückt -CN – gebunden. (Der Name Cyanid hierfür ist veraltet.)

Im Gegensatz dazu gibt es die salzartigen Cyanide, wie Kaliumcyanid, die das CYANID-ANION tragen. Nur salzartige Cyanide sind toxisch, da bei Verschlucken mit der Salzsäure des Magens giftige Blausäure (HCN) entsteht und letztlich das Cyanid-Anion freigesetzt wird. Aus Cyanocobalamin wird im Körper NIEMALS unkontrolliert toxisches Cyanid freigesetzt [..]. Das ist chemisch nicht möglich.

„[Cyanocobalamin muss erst in] Methylcobalamin umgewandelt werden, da das die wirksame Form von B12 ist.“

Es gibt 2 verschiedene Varianten von Cobalamin die unser Körper als aktives Coenzym (das eigentliche Vitamin B12) für zwei verschiedene enzymatische Reaktionen nutzt: Metyhlcobalamin ist Teil des Enzyms Methionin-Synthase, Adenosylcobalamin (5′Desoxyadenosylcobalamin) ist Teil des Enzyms Methylmalonyl-CoA-Mutase. Beide Enzyme sind essentiell für unseren Stoffwechsel. Daneben gibt es noch verschiedene Transport- und Speicherformen von Cobalamin, die sich durch den chemischen Rest am Cobalt-Atom unterscheiden und ebenso wie synthetisches Cyanocobalamin von unserem Körper ohne Probleme ineinander und in die aktiven Formen umgewandelt werden können.

[…] Cynanocobalamin aufgrund eines chemischen Missverständnisses als potentiell toxisch zu bezeichnen ist schlicht falsch.“

____________________________________________________________

Liebe Meinungsveganer, hört ihr das Echo dieses letzten Satzes in den Hohlräumen eurer leeren Schädel widerhallen? Ich wiederhol ihn noch mal.

Cynanocobalamin aufgrund eines chemischen Missverständnisses als potentiell toxisch zu bezeichnen ist schlicht falsch.

Oh dieser süße, liebliche Klang. Wie er mir durch die Ohren leckt wie ein raffinierter Liebhaber und zarte Schauer hernieder rieseln lässt auf seinem Weg durch mein Rückgrat. Und unten angekommen alsbald steigt er erneut auf, kriecht über meinen Rücken bis zu den Spitzen meiner Brustwarzen. Ich komme:-)

Dass Cyano-B12 erst umgewandelt werden muss, ist also auch kein rationales Argument. Vor allem nicht wenn man lieber das instabilere, und höher zu dosierende Methyl-B12 nimmt. Vitamin D in der Form von Cholecalciferol zum Beispiel, was in der Haut durch UVB-Licht der Sonne entsteht, muss auch erst im Körper umgewandelt werden in die Form Calcitriol. Fast alles was in unserem Körper landet, wie zum Beispiel Nahrung, wird aufgespalten und umgewandelt. Das ist ja die Hauptaufgabe des Verdauungssystems, um Stoffe so aufzubereiten, dass der Körper sie verwerten kann.

Der Körper ist eine Chemiefabrik.

Davon mal abgesehen (weil Methyl wohl besser klingt als Cyano und nicht die gleichen Angsttrigger bedient), ist Quecksilber, das giftige Schwermetall eine metallorganische Verbindung von Quecksilber und der Methylgruppe, die auch Methylcoboalmin ausmacht. Quecksilber wird ja auch Methylquecksilber genannt.

Das bedeutet nicht, dass Methyl-B12 giftig ist (Ich sehe schon die nächste Wahnwelle am Horizont.), sondern ich will damit nur aufzeigen, wie einfach es ist aufgrund von Begrifflichkeiten eine absurde Irrthese zu konstruieren. Ganz besonders fatal ist es, wenn diese Irrthesen auch noch unter der Prämisse „vegane Beratung“ verbreitet werden.

Ich bin nicht gegen Methyl-B12, was mich an der Debatte stört, ist, dass mit Cyano-B12 eine perfekt legitime, erprobte, billige und sichere Substanz diskreditiert wird, auf Basis von Fehlinformationen.

Integriert ruhig weiterhin Methyl-B12, aber nicht aus den faschen Gründen, sondern aus den richtigen:

http://www.veganhealth.org/b12/smoke
http://www.veganhealth.org/b12/noncyanob12

Und für die mitlesenden, sich ganz unbeteiligt fühlenden Nichtveganer hab ich noch ein Abschlussschmankerl.

Denn zugesetztes Cyano-B12 ist übrigens auch der Ursprung von B12 in Fleisch-Milch-Ei.

Und ist das nicht ein herzerfischendes Fazit? Alle fressen das gleiche B12. Nur die Nichtveganer gehen wie immer über Leichen.

.
.

Creative Commons Lizenzvertrag
Methylcobalamin, verrecke. Eine Polemik
von Ava Odoémena
ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz.
(n. verantw. f. Werbeeinblendungen)

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , ,

68 Antworten to “Methylcobalamin, verrecke. (Eine Polemik)”

  1. Lena Says:

    Hallo Ava!
    Sehr interessanter Beitrag, wurde ja auch fast schon Zeit da mal näher drauf einzugehen, weil man ja in den Kommentaren schon gesehen hat, dass das Thema sehr aktuell und weit verbreitet ist. Oft wurde ja auch behauptet, dass Methyl-B12 besser wirken soll als Cyano-B12, also dass der Körper Methyl-B12 besser aufnehmen könnte. Auch das scheint wohl nicht der Fall zu sein.
    Jetzt habe ich allerdings mal eine Frage: Es wird ja empfohlen Methyl-B12 zu nehmen, wenn man Raucher ist, weil man durch die Zigaretten auch Cyanid aufnimmt, wenn ich das richtig verstanden habe. Wie sieht das denn aus, wenn man täglich 8-12 bittere Aprikosenkerne zu sich nimmt, die enthalten ja auch Cyanid. Wir sind keine Raucher, aber wir nehmen halt die bitteren Kerne ein. Ob das jetzt was bringt oder nicht ist ja egal, ich würde nur gerne wissen, ob wir dann auch auf Methyl-B12 umsteigen sollten. Ich bin da echt unsicher. Hast du eine Idee?

    • Lady Says:

      http://www.veganhealth.org/b12/smoke

    • Lady Says:

      Musst halt googeln wieviel cyanid so ein Aprikosenkern hat, und ab wieviel g, oder mg usw. es giftig ist, das Cyanid

    • Lady Says:

      Fatale Dosis liegt bei 1.52 mg/kg Körpergewicht. „..lowest recorded lethal dose for humans is 0.56 mg/kg . Death usually occurs within one hour. Low exposures to cyanide are not fatal to humans with efficient detoxification systems…“

      Ein Aprikosenkern hat ? Cyanide + Zigarette danach :)
      Aber wird ja wieder abgebaut im Körper…das Cyanid

      NyTimes: A study of the toxicity levels of peaches and apricots clearly shows that 13 to 15 raw peach pit kernels would get you into the lethal range for adults, Dr. Margaret Dietert said.

      • Lena Says:

        Hallo Lady!
        Mein Problem ist ja nicht, dass ich denke, dass die bitteren Aprikosenkerne giftig oder schädlich sind. Denn ich weiß, dass viele Leute bis zu 30 Aprikosenkerne oder mehr täglich zu sich nehmen ohne irgendwelche Probleme.
        Meine Frage ist eher, ob das Cyanid aus den bitteren Aprikosenkernen gleichzusetzen ist mit dem Cyanid aus Zigaretten, so dass wir auch auf Methyl-B12 umstellen müssten. Allerdings sind die Aprikosenkerne im Gegensatz zu Zigaretten ja ein Naturprodukt, vielleicht ist das also doch anders zu bewerten. Natürlich haben die Kerne auch eine Menge Cyanid, aber das ist für den Körper nicht schlimm, solange man nicht mehr als ca. 15 Stück pro Tag isst….

      • Lady Says:

        Puh…müsste man sich echt erkundigen. Oder die Info ergoogeln. Vielleicht weiss ja Ava etwas?

        Wobei als ich wissen wollte wieviel Cyanid so ein Aprtikosenkern hat auf wiki war, jedes Mal unterschiedliche Info dazu erhalten habe wie ich auf andere Sprachen geklickt habe (Info in anderer Sprache anzeigen)…Mag wiki sowieso nicht (mehr) ;->

      • Lady Says:

        The kernels within the pits of some stone fruits contain a natural toxin called cyanogenic glycoside……
        Normally, the presence of cyanogenic glycoside alone is not dangerous. However, when kernels are chewed cyanogenic glycoside can transform into hydrogen cyanide – which is poisonous to humans. The lethal dose of cyanide ranges from 0.5 to 3.0 mg per kilogram of body weight. This is why it is not recommended to eat the kernels inside the pits of stone fruits.

        Although it is not recommended, some people use ground or whole bitter apricot kernels to flavour foods, as a health food, or for medicinal purposes. More information on bitter apricot kernels is available on the Health Canada website at: http://www.hc-sc.gc.ca/fn-an/pubs/securit/2009-apricots-abricots/index-eng.php

        Und: Hydrogen Cyanide is poisonous gas present in cigarette smoke.

        gefunden :)

      • Lady Says:

        Ob all die mgs of cyanogenic glycoside in die gefährliche hydrogen cyanide umgewandelt werde ist die nächste Frage… :->

      • Lena Says:

        Ja, zum Thema bittere Aprikosenkerne oder bittere Mandeln findet man total gegensätzliche und unterschiedliche Berichte im Internet. Es gibt sogar krebskranke Menschen, die bis zu 400 Kerne täglich essen, ohne das etwas passiert….
        Die schmecken aber echt bitter, deswegen werden bei Krebskranken Infusionen gegeben mit dem hochdosierten Wirkstoff Laetril oder so ähnlich.

      • Ava Odoémena Says:

        Um es ganz kurz zu machen, Aprikosenkerne sind ernsthaft giftig, da Amygdalin in Cyanid umgewandelt wird im Körper und des gibt keinen einzig belegten, positiven Effekt. Inwiefern das Gift durch Methyl-B12 neutralisiert werden kann ist nicht bekannt, oder ob hier etwas ähnliches zum Tragen kommt wie bei Cyanid aus Tabak.

        Menschen mit terminalen Krebs sind keine Argumentationsgrundlage, da die in ihrer Verzweiflung verständlicherweise das Risiko-Nutzen-Verhältnis scharf nach oben fahren, sie haben ja alles zu verlieren. Diese Vorgehensweise kann rational nicht auf Gesunde übertragen werden.

        Der Konsum von giftigen Kernen, einfach so durch Gesunde, ist daher platt ausgedrückt equivalent zu „Ritzen“ bei einer Borderline-Störung zu sehen. Es geht nicht um Krankheitsprävention, sondern um den Wechsel aus Anspannung und Entspannung.

  2. Lady Says:

    Ich wollt nur hinzufügen, dass Methylcobalamin genauso „synthetisch“ hergestellt wird wie auch Cyanocobalamin.

    Wie ich mal hier in einem Kommentar mal geschrieben habe, kann Methylcobalamin aus „gentechnisch modifizierten Organismen “ hergestellt werden…(ich mein jetzt für den“industriellen“ Gebrauch, also auch für uns Menschen)

    „Methylcobalamin may be produced from genetically modified micro-organisms but the Panel concludes that this source is not part of the present opinion because it would require a separate
    submission under Regulation no 1829/2003…bla bla“ (http://www.efsa.europa.eu/de/efsajournal/doc/815.pdf)

    Oder – und jetzt kommts – wieder aus dem uns bekannten von vielen verachtenden bösen Cyanocobalamin und zwar durch seine Methylisierung („in Gegenwart eines Reduktionsmittels und eines wasserlöslichen Methylierungsmittels ):

    „methylating cyanocobalamin (or hydroxocobalamin) in the presence of a reducing agent and a water-soluble methylating agent.“

    Und zwar genauer – und sogar auf deutsch gefunden – durch:

    (1) ein Verfahren der Umsetzung von Hydroxocobalamin mit einem Dicarbonsäuremonomethylester in Gegenwart eines Metallpulvers (JP-A-49-47899);
    (2) ein Verfahren des Umsetzens von Cyanocobalamin mit Monomethyloxalat in Gegenwart eines Metallpulvers in wasserhaltigem Methanol (JP-A-50-41900);
    (3) ein Verfahren des Umsetzens von Hydroxocobalamin mit Methylquecksilberiodid oder Ammoniummethylhexafluorsilicat (JP-B-50-38120);
    (4) ein Verfahren des Umsetzens von Cyanocobalamin mit Methyliodid in Gegenwart von Natriumborhydrid (JP-B-45-38059) (Laut wiki … eine sehr giftige chemische Verbindung.)

    (http://www.patent-de.com/20061109/DE60026354T2.html)

    Ist das nicht schön, dieses Methylcobalamin?

  3. Elisabeth Says:

    Liebe Ada,

    spätestens bei „Gummidenker“ gegen Ende des ersten Absatzes dachte ich: „Ja, geschätzte Aktivismuskollegin, genug Worte neu geschöpft, komm zum Punkt.“, aber dann ging es noch anderthalb Absätze weiter.

    Ich finde deinen Artikel wie immer total klasse, aber da ging mir oben beim Lesen das erste Mal wirklich die Puste aus.

    Dass es doofe Leute gibt, ist ja nichts neues, und auf den Schaden, den sie anrichten können, würde ich auch lieber verzichten. Wäre nur schade, wenn du dich darüber so doll aufregst, dass du dabei verbrennst.

  4. Calle Says:

    Die Vegane Gesellschaft Deutschland e.v rät von Cyanocobalamin ab, sie schreiben dazu, sogar in fett:

    „hinweis: zum aktuellen zeitpunkt raten wir von allen präparaten mit dem wirkstoff cyanocobalamin eher ab, da einige forscher_innen, ärtzinnen/ärzte und heilpraktiker_innen vor einer zu starken leberbelastung warnen.“

    außerdem:

    „veganhealth.org meldet, dass methylcobalamin noch sicherer und besser sei. …
    veganhealth.org rät dringend von der verwendung von cyanocobalamin ab.“

    http://www.vegane-gesellschaft.org/b12-tipps

    Es gibt noch einen dritten Cobalamintyp, nämlich Hydroxocobalamin, den sich manche (auch Veganer*Innen) selbst subcutan spritzen.
    Die Vegane Gesellschaft Österreich schreibt allerdings dazu:

    „Hydroxocobalamin ist allerdings meist ein Leberextrakt und daher in der Regel nicht als vegan zu bezeichnen.“

    http://www.vegan.at/vgoe/ernaehrung/artikel/vitaminb12.html

    Gibt es auch vegane Hydroxocobalamin-Injektionspräparate, wie sind die zu erkennen, nur über Produktanfrage bei der Herstellungsfirma?

    • Ava Odoémena Says:

      Die deutsche VG ist leider keine Autorität in Sachen Ernährungsfragen, so wie ich das verstanden habe, stammen die Aussagen von der Seite von Diana Heit!

      “veganhealth.org meldet, dass methylcobalamin noch sicherer und besser sei. …
      veganhealth.org rät dringend von der verwendung von cyanocobalamin ab.”

      Eine glatte Lüge. Mit keinem Wort wird das irgendwo erwähnt auf Vegan Health. Das genaue Gegenteil ist der Fall:

        ”Cyanocobalamin is the most common form of B12 supplement and is the form found in fortified foods. It doesn’t occur much in nature, but it is the most stable form of vitamin B12, and the cheapest. It has been the most studied form and has consistently been shown to be effective. Unless there are extenuating circumstances, I recommend that people take cyanocobalamin as their B12 supplement.
        …….
        I must admit that I’m a bit wary of methylcobalamin supplements. They are not regulated with any significant scrutiny. Cyanocobalamin supplements are ubiquitous, cheap, and well-studied, while methylcobalamin is much more of an unknown entity. Unless you have a good reason to be using methylcobalamin, I recommend cyanocobalamin.”

      Ist natürlich fatal wenn die VG als Autorität auftritt und dann den Müll von Diana Heit verbreitet.

      ::grusel::

      Zu Hydroxocobalamin-Injektionspräparate, die werden hier auf Veganes Auge aus politischen Gründen nicht supportet. Erstens sind die sind nicht notwendig, da eine orale Cyano-B12 Stoßtherapie sogar B12-Mangel beseitigt, außerdem sollten Leute, die das ohne gesundheitliche Grundlage nehmen, überlegen welche Aussage sie damit tätigen, die ist nämlich fatal.

    • Calle Says:

      Habe nun gesehen, dass es auch B12-Ampullen mit Cyanocobalamin gibt (z. B. von Ankermann, Lichtenstein, Ratiopharm). Dachte bisher, dass da immer Hydroxocobalamin drin ist.

      Gibt ja mittlerweile doch einige Seiten, die sich mit dem Thema B12 beschäftigen und über die Unterschiede der drei Arten Cyanocobalamin, Hydroxocobalamin u. Methylcobalamin schreiben. Aber anscheinend interessiert es niemanden, ob dass dann auch vegan ist oder tierlichen Ursprungs?
      Egal was nun supplementiert wird, auch in welcher Form, bleibt nur eine Produktanfrage an die jeweilige Herstellungsfirma, um wirklich sicher zu sein (außer bei den Präparaten, die bereits als gesichert vegan bekannt sind).

      • Ava Odoémena Says:

        Nein, die reine Herstellung basiert immer auf Fermentation, wie vegan der Herstellungsprozess ist, ist natürlich eine andere Frage, und da wäre eine PA durchaus angemessen. Allerdings machen Ampullen ja keinen Sinn, da es sich meist um rezeptpflichtige Medikamente handelt. B12 in oraler Form ist völlig ausreichend, und mit der Pipette-Methode die billigst denkbarste Form der B12-Integration. Ich bin strikt dagegen, dass Veganer ihre Ernährung über einen Arzt organisieren. Das ist ein Denkversagen auf gleich so vielen Ebenen.

      • Calle Says:

        Rezeptpflichtig? Z. B. beim großen E-Tailer können B12-Ampullen (1.000 µg oder auch 1.500 µg) ganz einfach bestellt werden.

        Es gibt Menschen (auch Veganer*Innen) die sich B12-Ampullen besorgen – ohne Arzt und ganz legal – und sich alle 3 Monate selbst 2 Spritzen subcutan setzen. Weiß nicht, was daran nun wieder verbrecherisch sein soll, aber ich muss ja auch nicht alles verstehen …
        Vorteil dabei ist u. a., dass der Verdauungstrakt umgangen wird, falls jemand hierbei mit der B12-Aufnahme Probleme hat. Und es muss nicht täglich bzw. wöchentlich daran gedacht werden, B12 zu schlucken (ja, ist auch Bequemlichkeit).

        Und wäre es nicht auch eine Möglichkeit, den Inhalt einer B12-Ampulle in ein Glas Wasser zu geben und zu trinken?

      • Ava Odoémena Says:

        Es ist nicht verbrecherisch sondern politisch fatal, wenn Leute sich Spritzen setzen (!), zumal dazu überhaupt keine Notwendigkeit besteht. Wer faul ist, rammt sich keine Nadel in den Körper sondern lässt einen B12-Pressling in eine Tüte Sojamilch fallen. B12-Spritzer konstruieren vegane Ernährung als eine Krankheit auf der Ebene von Diabetes. Mit dem Unterschied, dass Diabetes eine ernst zu nehmende, reale Erkrankung ist.

        Was könnten Veganfeinde denn besser als verwertbares Stereotyp nehmen, als Veganer die sich Spritzen setzen um vegan zu leben.

        Spritzen setzen ist eine Borderline-Sache. Die sollen doch lieber eine BDSM-Session in Lack machen als bereitwillig die Propaganda der Feinde zu übernehmen.

      • Lady Says:

        Hier wird noch gespritzt =) Und sogar das „bessere Methylcobalamin“ : http://www.ht-mb.de/forum/showthread.php?1218973-Wie-viel-Vitamin-B-12

        =>

  5. Charlotte Says:

    Hi ava,

    Ich bin verwirrt.
    Ich habe seit ich b12 nehme kopfschmerzen und eine art sodbrennen.

    Nach tante google soll sich das legen.

    Beim googeln fand ich aber folgends:

    http://lichtstrahl-magazin.de/Artikel/Gesundheit/vitaminb12.html

    Unter dem punkt mangel beheben wird behauptet das cyanocobalamin giftig ist und dieses metbla gut?!
    Na was denn nun?
    Ich will es wirklich verstehen , hab aber den durchblick verloren.

    • Lady Says:

      http://lichtstrahl-magazin.de ??
      Wie sich das schon anhört!
      Oben in den comments steht doch alles drin, vor allem den LInks zu veganhealth.org. nachgehen…

    • Ava Odoémena Says:

      Du meinst, seit du das Satan-B12 nimmst? :-) Das ist entweder ein Nocebo / Placebo – Effekt, oder magisches Denken.

      Aber wenn du deine Infos aus dem Lichtstrahl-Magazin beziehst, während du fundierte Quellen ignorierst, kann man dir nicht mehr helfen.

      • Clemens Sebastian Says:

        hey Ava

        immer noch onde Line
        netter Artikel übrigens

        „Ich werde sehr kreativ wenn ich mir Beleidigungen ausdenken darf für die Meinungsveganer. Oh, ich glaub ich hab ein neues Lieblingswort gefunden. Meinungsveganer.“

        und auch ein Bild von dir
        wenn auch wieder etwas klein
        im Netz hatte ich bisher nur ein Bild ohne Brille gefunden

        jetzt, im Netz, eines mit Brille

        ich glaub du spielst auch gerne mit Gimp
        kann ich mich erinnern

        Grüße von Clemens

        und Grüß mir den Albert H.
        den mit der Panflöte

        man gewöhnt sich halt
        meint D.Hume

    • Calle Says:

      Hallo Charlotte,

      das B12 (Cyanocobalamin) Kopfschmerzen und Sodbrennen verursachen soll, habe ich bisher noch nicht gehört. Und es ist bisher wohl auch noch nicht nachgewiesen, dass Cyanocobalamin giftig wäre. Jedenfalls wird keine wirkliche Quelle dafür genannt.

      Die mir bisher einzige bekannte Nebenwirkung von B12, ist eine Form der Akne (Acne medicamentosa). Da ich seit Jahrzehnten unter Akne leide und B12 (Cyanocobalamin) in wöchentlicher hoher Dosierung nehme, komme ich manchmal auch ins Grübeln, wenn die Akne wieder schlimmer wird. Dann gibt es aber wieder Zeiten, wo die Haut besser ist und ich ja trotzdem B12 nehme. Außerdem hatte ich diese Erkrankung schon, wo ich B12 noch nicht supplementiert habe. Alles nicht so einfach …

      Und obwohl ich B12 (Cyanocobalamin) in der nach heutigem Stand hohen Dossierung nehme, sind meine Werte nicht gerade optimal. Sie sind nicht schlecht bzw. woraus gleich ein Mangel zu schließen wäre, sollten aber bei der hohen Dosierung eigentlich besser sein. Außerdem habe ich einige der Symptome, die bei einem B12-Mangel genannt werden. Die Ärzte sind damit überfordert und wissen keine Ursache dafür. Das Thema B12 ist wesentlich komplexer als manche meinen …

      Wenn Du bei Cyanocobalamin ein schlechtes Gefühl hast und es für Dich preislich OK ist, dann nimm doch ein Methylcobalamin-Präparat, musst Du halt nur höher dosieren als Cyanocobalamin. Und nach ca. 1/2 Jahr lässt Du Deinen Holo-TC-Wert bestimmen ggfs. auch noch Homocystein. Vielleicht hast Du in Deiner Nähe auch ein Labor, wo Du diese Auswertung direkt machen kannst – einen Arzt brauchst Du dazu eigentlich nicht, außer Du hast einen guten, kompetenten, dem Du auch vertraust.
      Optimale Werte wären:
      Holo-TC: 78 – 176 pmol/l
      Homocystein: < 10 µmol/l

      • człowiek Says:

        Ist das denn immer noch nicht angekommen:
        Ein Test ist nicht vegan und unnötig, wenn man supplementiert.

      • Hauke Says:

        Das der B12-Test unvegan sei, ist aber auch nur so eine Behauptung, die nur durch ewige Wiederholung am Leben erhalten wird.
        Der B12-Test ist sinnvoll, um die für den eigenen Körper passende Dosierung und das passende Präparat zu finden. Ich habe damit z.B. rausgefunden, dass ich mit Veg-1 -wie offenbar viele andere- meinen B12-Bedarf *nicht* decken kann. Aktuell bin ich auf die B12-Zahncreme von Santé umgestiegen und werde auf jeden Fall wieder einen Test machen, um zu prüfen, ob sie ihren Zweck erfüllt.

      • Ava Odoémena Says:

        Die Info dass der B12-Test direkt unvegan ist, stammt von Iris Berger, einer veganen Ernährungswissenschaftlerin die ein Buch zu B12 verfasst hat.

        Es ist auch gar nicht nötig dass jeder einzelne Veganer das Rad immer wieder neu erfindet für jedes neue Popelprodukt wie Veg1 und diese Zahncreme, wenn es Methoden gibt, von denen man weiss dass sie noch nicht versagt haben. Wie die Wochensupplementierung oder die von einem Leser hier erfundene Pipette-Methode. Denn auch von der Zahncreme gibt es Rückmeldungen dass das nicht ausreicht.

        Das ist auch gar nicht mal überraschend!

        Diese Produkte sind nämlich nicht dazu gedacht, einen Mangel zu heilen, sondern zu verhindern! Ich wundere mich doch sehr, wie weitläufig dieser Unterschied nicht begriffen wird.

        Jemand der unter dem Bann des Natürlichkeitsgottes zehn Jahre lang Sand von Möhren gelutscht hat, und sich so in einen erheblichen Mangel hineingegeißelte, der hat seinen Körper ganz anderen Voraussetzungen unterworfen als ein Neueinsteiger der von Anfang an diese B12-Zahnpasta benutzt. Für letzteren wird die Paste wahrscheinlich funktionieren, für den Patienten nicht.

        Ich hab angefangen mit der Wochensupplementierung, und seit ein paar Jahren mache ich die Pipette-Methode. Nach der Info von Iris hab ich sofort aufgehört zu testen, das war sowieso eine sinnlose Übung da der B12-Wert und Homocystein immer im guten Bereich war. Dein Argument läßt sich nur auf Vitamin D anwenden, weil hier der persönliche Bedarf tatsächlich nur sehr schwer einzupendeln ist.

  6. Jörg Sonstwie Says:

    Touché! :) Einen klitzekleinen Patzer hast du aber drin:

    Methylquecksilber ≠ Quecksilber. Methylquecksilber ist eine organische Quecksilberverbindung. Da hängt noch eine Methylgruppe (–CH₃) am Hg dran.

    Aber ja, das Argument ist natürlich dennoch passend: Nur weil „Methyl-“ hier das Quecksilber von der Toxizität her noch ein bisschen schlimmer macht, gilt das noch lange nicht analog für Methylcobalamin. Das wäre Unsinn.

    • Lady Says:

      Da wäre ich mir nicht so sicher:

      1) „Methylcobalamin is produced by some bacteria. It plays an important role in the environment. In the environment, it is responsible for the biomethylation of certain heavy metals. For example, the highly toxic methylmercury is produced by the action of methylcobalamin.[4] In this role, methylcobalamin serves as a source „CH3+“.

      2) „…and I’m also concerned that people with high body burdens of mercury could move mercury into the brain if they take too much methylcobalamin.

      Methylcobalamin is the only substance in biological systems that can methylate mercury, and methylmercury can cross the blood-brain barrier.“

      3) “ Escherichia coli (hat ja jeder von uns bereits) that convert Hg2 to Hg0 and strains of anaerobic methagonic bacteria that enhance the transfer of methylcobalamin to Hg2+ ….
      = lese ich immer wieder = Methylcobalamin, the methyl derivative of vitamin B12 and a coenzyme in enzymatic methyl transfer, is able to methylate mercury(II)…

      4) “ The ability of methylcobalamin to methylate Hg0 spontanously in vitro, prompted to furtcher invistigations….
      which showed, that cobalamin Vit B 12 aloso indicate a Hg methylation in an enzymatically catalyzed process in vivo!….

      ….Plenty of evidence exists to show human demethylization and the creation of mercury proteins. There is data to show mercury binding into all kinds of human molecular structures causing disruption.

      Solange dahingehend nicht geforscht wird…besteht ja das Potential ( methylation of mercury by methylcobalamin)

      • Jörg Sonstwie Says:

        Jipp, völlig richtig. Anorganische Quecksilber(II)-Salze werden in der Natur mikrobiell zu Methylquecksilber komplexiert. Biomethylierung nennt man das. Die Bakterien nehmen quasi – ganz salopp gesagt, ausführlicher ist das in den unten genannten Quellen dargelegt, insbesondere bei Potgeter – die Methylgruppe eines Methyldonors wie Methylcobalamin und hängen die im Rahmen ihres normalen Stoffwechselvorgangs an das Hg²⁺ dran. Raus kommt dann eben Mono- bzw. Dimethylquecksilber, das erheblich toxischer ist als in der ursprünglichen Form und sich wegen der hohen Bioverfügbarkeit in der aquatischen Nahrungskette (vor allem in Fischen und Muscheln) anreichert (Bioakkumulation).

        Nichtsdestotrotz sind Methylquecksilber (CH₃Hg⁺) und elementares Quecksilber (Hg⁰ bzw. Hg²⁺) erstmal nicht das gleiche, sondern sie unterscheiden sich chemisch wie der Name ja auch schon sagt in genau dieser Methylgruppe (—CH₃).

        Schönen Sonntag noch.

        Quellen:

        Fent, Karl (2013): Ökotoxikologie. 4. Aufl., Stuttgart: Thieme, S. 47.

        Koch, Rainer (1995): Umweltchemikalien: Physikalisch-chemische Daten, Toxizitäten, Grenz- und Richtwerte, Umweltverhalten. 3. Aufl., Weinheim: VCH, S. 328 f.

        Potgeter, Heiko (1998): Entwicklung und Anwendung eines neuartigen Analyseverfahrens zur Bestimmung quecksilberorganischer Verbindungen in Sedimenten mit Hilfe eines gekoppelten SFC-AFS-Systems. Diss., Universität Hamburg, S. 17 ff.

        Portmann, Denise / Reiser, René / Meulli, Reto (2013): Quecksilber in Böden: Organische Quecksilberverbindungen. Landwirtschaftliche Bodennutzung, Bern: Bundesamt für Umwelt (BAFU), S. 4–10.

      • Lady Says:

        „Nichtsdestotrotz sind Methylquecksilber (CH₃Hg⁺) und elementares Quecksilber (Hg⁰ bzw. Hg²⁺) erstmal nicht das gleiche….“

        Aber Methylquecksilber (CH₃Hg⁺) ist doch genauso (sehr!) giftig wie „elementares Quecksilber“

      • Jörg Sonstwie Says:

        Sogar noch erheblich giftiger. Durch die Methylierung wird die Bioverfügbarkeit enorm erhöht.

      • Lady Says:

        Ja dann wohl bekomms, das Methylcabalamin =)

      • Charlotte Says:

        Hä?
        Wenn es doch so giftig ist, warum kann man diese Art an B12 kaufen?

      • Lady Says:

        ups cObalamin, natürlich =)

      • Jörg Sonstwie Says:

        Wir sprachen von Methylquecksilber, Charlotte, nicht von Methylcobalamin. Methylcobalamin ist natürlich nicht giftig.

      • Charlotte Says:

        Dann hab ich mich verlesen, tut mir leid :)

  7. Lady Says:

    to “ furtcher“ invistigations =“ further“

  8. Lady Says:

    @Charlotte

    Dein Methylcobalamin kann aber eben wie oben bereits geschrieben, in deinem Körper in das hochgiftige Methylquecksilber umgewandelt werden ….weitere Nachforschungen stehen an.

    • Jörg Sonstwie Says:

      Dazu muss aber erstmal Quecksilber da sein. Und darauf spezialisierte Bakterien, die diese Umwandlung auch vornehmen. Das passiert nicht in deinem Magen oder Darm, weil denen da das Milieu gar nicht passen würde.

      • Lady Says:

        ” Escherichia coli (hat ja jeder von uns bereits) that convert Hg2 to Hg0 and strains of anaerobic methagonic bacteria that enhance the transfer of methylcobalamin to Hg2+ ….
        = lese ich immer wieder = Methylcobalamin in enzymatic methyl transfer is able to methylate mercury(II)…

        Fisch essen und Methylcobalamin einnehmen ? reicht das schon aus?

        „Mercury In Fish From Environmental Contamination Damaging Newborns

        A recent CDC report reveals that nearly one in 10 US women could have levels of mercury in their blood that are close to hazardous…“

      • Charlotte Says:

        Was haltet ihr von Matt Monarch? Denkt ihr der erzählt nur Mist?

        Ich kanns mir beim besten Willen nicht vorstellen.

        Was ist mit Jack Norris?

        Beide sprechen sich klar für diese Variante von B12 aus.

        Warum sollten sie etwas empfehlen was nach eurer Aussage dem Körper schaden könnte?

      • Ava Odoémena Says:

        Dass Jack Norris sich für Methyl B12 ausspricht ist unwahr, den anderen kenne ich nicht. Ich glaube Diana Heit ist verantwortlich für diese dreiste Lüge. Um die Kompetenzprobleme von der Heit habe ich mich hier schon mal gekümmert:

        https://veganesauge.wordpress.com/verschiedenes-7/comment-page-47/#comment-18193

        Davon mal abgesehen Charlotte, die Sache ist ausargumentiert.

      • Ava Odoémena Says:

        Ah Matt Monarch ist ein Rohkost-Wahnhorst. Den im gleichen Atemzug mit Norris zu erwähnen, das ist als sage man ein Gärtner könne eine Herztransplantation durchführen.

        Also ja, Matt Monarch erzählt nur Mist. Im doppelten Wortsinn. Hab mir gerade ein Video angesehen wo er seine Unterlinge zum richtigen Scheissen hypnotisiert.

        Denn Darmprobleme kommen nicht von Gluten-Unverträglichkeit müsst ihr wissen, sondern von der „unnatürlichen“ Kackhaltung bei neuzeitlichen Toiletten.

      • Charlotte Says:

        Wieder etwas gelernt.

        Trotzdem frage ich mich wie ich nun herausfinden soll was richtig ist, wenn jeder etwas anderes sagt.

        Und hast du nicht selbst in den Kommentaren einen Satz bezüglich Rauchern die doch eher zu Methylcobalamin greifen sollen und in diesem Sinne auf Norris hingewiesen?!

        Ich weiß selbst, dass das hier keine Heilige Schrift ist nach der ich streng zu leben habe. Aber ich halte viel von dir und ich weiß, dass du keinen Müll erzählst.
        Nur wenn ich dann berichte, dass ich mit Solgar Nuggets cyanocobalamin nicht zurecht komme, ernte ich nur eine belustigende Antwort deinerseits.

        „Arsch zusammenklemmen und ordentlich einen ablassen…“ Oder wie war das?
        Mag ja lustig sein und irgendwo sympathisch – aber hilfreich ist etwas anderes.

        Ich habe nicht vor auf Methylcobalamin umzusteigen, da man damit scheinbar auch auf dem Holzweg ist.

        Daher sollte ich vielleicht spezieller fragen.

        Gibt es denn noch andere Produkte mit Cyanocobalamin die besser vertragen werden? Oder sollte ich anstatt einer halben Ampulle täglich weniger nehmen?
        Du hast dich über Jahre mit all dem auseinander gesetzt, weißt besser bescheid und ich kann mir vorstellen, dass dir Leute die andauernd fragen dir mit der Zeit auf die Nerven gehen.

        Das ist nicht meine Intuition. Hier ist nur jemand der einfach lernen möchte und das bestmögliche in Punkto B12 für seinen Körper tun möchte.

      • Ava Odoémena Says:

        Antwort geht weiter eins unten (Warum warum nur hab ich dieses WordPress Theme gewählt…).

  9. Ava Odoémena Says:

    Trotzdem frage ich mich wie ich nun herausfinden soll was richtig ist, wenn jeder etwas anderes sagt.

    Das ist natürlich schon ein Dilemma. Dank der vielen Desinformation gibt es viel Verwirrung. Dir liebe Charlotte wurde aber alles schon drei, viermal erklärt. Das heißt, bei dir liegt irgendwie ein nicht verstehen wollen vor oder so. Auch zum Beispiel dass Norris sich nicht für Methyl-B12 und gegen Cyano-B12 ausspricht, sondern dass, nach einer klaren Empfehlung für Cyano-B12, es auch noch eine Ausnahme gibt, wofür Methyl-B12 gerechtfertigt wäre. Bei Rauchern. Was wiederum nicht bedeutet dass Raucher absolut Methyl-B12 nehmen müssen.

    Deine Fragen sind nicht nervig, sondern manipulativ. Für mich klingt das nämlich so, als hättest du dich schon längst entschieden, versuchst jetzt aber die Umgebung (in dem Falle mich) so zu drehen, dass es sich mit deiner Entscheidung deckt. Das will dir nicht so recht gelingen, deswegen setzt du immer wieder neu an mit leicht verändertem Winkel. Es gibt auch keine Erklärung warum dein Körper ein lebenswichtiges Vitamin nicht vertragen soll, entweder du bist ein Alien oder es handelt sich um Psychosomatik. Denn ansonsten müsstest du doch bei jedem angereicherten Lebensmittel auch Probleme bekommen, zum Beispiel Sojamilch, Frühstückscerealien oder Vegemite. In all diesen Lebensmitteln ist Cyano-B12.

    Für den unwahrscheinlichen Fall, dass du gegen einen Trägerstoff in Solgar allergisch bist, zum Beispiel Kirscharoma, gibts natürlich viele andere B12-Sorten, zum Beispiel die Ankermann Tropfen. Oder Dingens aus dem Reformhaus, wie heißt das noch mal dieser Eisentrunk. Nein der vegane. Blutquick.

    Oder, du tust genau das was du schon die ganze Zeit tun willst und nimmst Methyl-B12. Es ist scheißegal. Ich bin ja nicht gegen Methyl-B12 als Substanz. Ich bin gegen die Behauptung, es sei höherwertig als Cyano-B12. Damit wurde so viel Verwirrung gestiftet.

    Für die ganz grobe Einschätzung von Informationsqualität kannst du dir für die Zukunft merken: Alles was aus der Rohkost- u. Naturesoterikerszene kommt, ist zu 99,99999993% gequirlte Scheiße. Ist leider so. Diese Leute stehen nicht in Verbindung zur Außenwelt, das ist allerhöchstens ein hochfunktionales Wachkoma. Die können auch mal richtig liegen, keine Frage. Konz hat ein weitzitiertes Steuerbuch geschrieben. Viele Menschen haben durch ihn Steuern gespart. Aber an seiner als Urkost korrumpierten Naturheilkunde und Ernährungslehre sind Kinder gestorben. Wann immer sich Naturesoteriker Menschen zuwenden, wirds kritisch. Der Wahn ist eine schwarze Augenbinde und der „Wahnsinnige“ hält im Freiflug seine Phantasien für den Horizont der echten Welt. Solange kein Hindernis auftaucht kann das gutgehn.

    • Charlotte Says:

      Das Vegane Auge. Die Allwissende, die in ihrer Allwissenheit durch stupide Aussagen vom Wesentlichen ablenkt und sich dann fragt wieso, wieso nur die bösen Menschen sie anstatt ein Mal, drei Mal etwas zu einer Sache fragen.

      Wenn du “ Geh mal ne Runde furzen“ unter qualitative „Erklärung“ einordnest, dann erklärt mir das natürlich einiges.

      Danke bis hier hin.

  10. primal Says:

    Werd mir demnächst Methylcobalamin kaufen.Heee…ist das nicht gleichbedeutend mit Methylalkohol ? Mist,da wird man hier zum Alkoholiker ;)

    Die Salzsäure in Cyanocobalamin Irritiert mich.

Kommentar anbieten

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s