Ironie-Apokalypse um Forum „www.aus-respekt-vegan.de“ von Susanne K.

Ich glaube ich werde alt.

Wenn ich früher die Gelegenheit hatte, einer Eisprinzessin den aufgeblasenen Plastikthron unterm Hintern wegzutreten, oder einem Psycho sein eigenes Erbrochenes einzulöffeln war ich dabei. Mit Lust und Geschrei, denn Arschlöchern darf man keinen Zentimeter überlassen. Das Arschloch ist nämlich eines der verbreitungswütigsten Wesen, sie verpesten ihre Umwelt mit ihrem Arschloch-Charakter und bereiten so den sauren Nährboden für mehr Arschlöcher. Denn Arschlöcher werden nicht geboren, sie entstehen sukzessive, oft so, dass sie es selbst gar nicht merken und meist durch äußere Einflüsse. Geborene Arschlöcher sind sehr selten, und welches Arschloch schaut schon morgens in den Spiegel und sagt: „Hey, ich bin ein Arschloch und das ist gut so.“ Die meisten Arschlöcher sind einfach schlecht drauf, ihr Zustand hat sich über Jahre akkumuliert und ist auch nicht chronisch präsent. Manchmal kommt aus einer ansonsten völlig harmlos agierenden Person ein Arschloch vom Hauthülleninneren an die Frontscheibe geklatscht wie ein Springteufel. Stille Arschlöcher sind schwer auszumachen, sie können arglose Weggefährten völlig überraschen und sind daher besonders nervig weil sie oft maskenhaft einen vielleicht sogar höflichen Menschen darstellen. Aber tief unten, da rumort es.

Und es gab wie gesagt, es gab eine Zeit, in der ich Arschlöchern, wann immer sie meinen Weg kreuzten eine Portion ihres eigenen Charakters austeilte; an meinem lederfreien Trophäengürtel baumeln die Schrumpfköpfe vieler kleiner und größerer Arschlöcher.

Aber ich bin müde geworden, ich hab keinen Bock mehr auf diesen Scheiß, ich finde, da müssen jetzt Jüngere ran. Oder Leute mit Zeit. Mit mehr gesunder Aggression und den Willen, mit dem Rasenmäher der Rechtschaffenheit durch die Zombiehorden zu ziehen.

Trotzdem gibt es ab und zu einen Vorfall, bei dem meine innere Anti-Arschloch-Kriegerin aufmuckt und dann schmiere ich mir halt etwas Camouflage auf die Wangen und ziehe nochmal aufs Feld.

Ich weiß nicht wirklich, ob Susanne K. ein Arschloch ist, oder einfach nur einen schlechten Tag, eine schlechte Woche, einen schlechten Monat, ein schlechtes Jahr oder ein schlechtes Leben hat. Aber sie hat agiert wie ein Arschloch. Und sie bekommt von mir keinen Zentimeter.

Was war passiert.

Folgende Szene: Ein unbedeutendes, kleines Popelforum, offensichtlich ein Hobbyprojekt einer Einzelperson, die übliche PHP-Kacke mit blinkenden Smileys, Aktivität gegen Null. http://www.aus-respekt-vegan.de von Susanne K., die auch Admin oder gar Inhaberin von [anonymisiert].de ist. Ich habe vergessen wie ich auf das Forum gestoßen war, es war einer dieser Tage wo ich im Netz herumwühlte und Ausschau hielt nach Dummenbränden.

Und entgegen meiner Erwartung ein Lichtblick in der träge zuckenden Masse debiler Meinungsveganer. Plötzlich las ich einen Text, einen Forenbeitrag über Vitamin B12 der mich mit offenem Mund staunen ließ. Verständlich, prägnant, richtig, rational, strukturiert, mit Quellenangaben, „B12 – Roundup“ als Überschrift. Es handelt sich um den besten Text zu B12 den ich im deutschsprachigen Netz je gesehen hatte, Punkt. Supergeil. Bis auf das fehlen der Bärwald-Fermentationsmethode von Lebensmitteln war alles drin. 9,99 aus 10 möglichen Punkten. Ich glaube, ich hatte Tränen in den Augen.

Nachtrag: Der Text wurde von Frau K. inzwischen auf Druck von VA wieder ins Netz gestellt und kann hier eingesehen werden.

Was hat mich nur geritten, dass ich nicht sofort die Email-Adresse mit der Autorin des Beitrags ausgetauscht habe, oder zumindest eine Sicherungskopie anlegte? Vermutlich bin ich wie alle anderen Forennutzer leichtsinnig in die gleiche Falle getappt, die dort Energie und Lebenszeit investiert haben. Wer vermutet schon im Serverraum eines Forums welches AUS RESPEKT VEGAN heißt einen Psychoadmin from Hell, der (bez. die), weil sie gerade unpässlich ist, ALLE TEXTE LÖSCHT? Selbst die Bollerbande war, in ihren besten Tagen nicht so grotesk asozial. Im Forenarchiv derer Kunden sind alle Rohkostbeiträge noch recherchierbar:-) Auf jeden Fall machte mich gestern Il Padrino hier in Verschiedenes 7 darauf aufmerksam, dass der verlinkte B12 Beitrag in dem Forum 404te. OK, keine Panik dachte ich, denn da meine Registrierung damals nicht klappte (ein erstes Omen), hatte ich die Email-Adresse und den Klarnamen der Betreiberin, besagte Susanne K. Ich dachte mir, na, dass wird easy, ich bitte sie einfach mir den Text zur Verfügung zu stellen oder zumindest meine Emailanfrage an die Beitragsschreiberin weiter zu mailen. Gedacht, getan.

Nun hätte mich der Umstand, dass Susanne K., anstatt das Forum einfach einzufrieren aber die Texte online zu lassen, das komplette Forum einfach wegklickte, ohne die Forenten vorzuwarnen, ohne eine Frist zu setzen und per Email aufzufordern ihre Beiträge zu sichern, so wie Nichtarschlöcher das tun würden, vorwarnen sollen. Aber selbst so eine abgebrühte Sau wie ich ist manchmal halt einfach arglos. Was kann schon schiefgehen, mit jemanden der ein Forum betreibt das aus respekt vegan heißt?

Nun, alles. Es folgt der Email-Verkehr mit Susanne K:

Hallo Susanne,

wie ich sehe musstest du aus Zeitmangel dein Forum auf Eis legen.
Schade. Ich bitte dich daher inständig mir den Text B12 Roundup zu
schicken, am besten als HTML,

http://www.aus-respekt-vegan.de/forum/gesundheitliche-fragen/75-vitamin-b12-roundup

bzw. diese Email an die Autorin weiter zu leiten. Es ist der bisher
*beste Text* zum Thema im Netz, und es wäre extrem schade wenn er
verloren wäre.

Vielen Dank,

Gruß, Ava

Hand aufs Herz, hat mich schon mal jemand inständig Bitten hören?

Susanne antwortete zu früher Morgenstund:

Hallo Ava,

die Seite kommt wieder :-)
Ich hoffe ja, dass ich irgendwann jemanden finde, der sich ein bisschen darum kümmern kann. Aber demnächst habe ich hoffentlich auch selbst wieder ein bisschen mehr Zeit.

Liebe Grüße
Susanne

Nun mag der oberflächliche Beobachter das für eine freundliche Antwort halten, inhaltlich jedoch ist es ein „leck mich, zieh ab“. Denn auf meine inständige Bitte geht sie gar nicht ein, sie ignoriert völlig a) den Text zu übergeben, was durchaus begründbar wäre, schließlich war ich nicht die Urheberin. Sie hat es aber nicht begründet. Und dies ist jemand, wir erinnern uns, der ohne jegliche Vorwarnung das gesamte Forum gelöscht hat. Wenigstens, hätte sie, so wie Nichtarschlöcher das tun würden, meine Anfrage an die Autorin weiterleiten können. Das wäre, nachdem was sie getan hat das mindeste. Aber selbst zu dem war sie in keiner Weise animiert. Ich verlor meine erste Contenauce, und antwortete ihr, etwas dramatisierend, weil ich es offensichtlich mit einem typischen Admin from Hell zu tun hatte, die tot ist für das Gespür für die Balance zwischen Inneninteressen und Außenverantwortung. Für Psychoadmins gibt es nur Inneninteressen, der Rest ist Festplattenplatz. Psychoadmins haben ein Problem mit dem Mailserver? Erstmal die Warteschlange von Mails löschen, wird schon nichts wichtiges dabei sein… Ich dachte, in Ordnung, ich appelliere an ihre Verantwortung.

Hallo Susanne,

„Demnächst“ ist sehr unspezifisch, im Internet glaubt nämlich gerade jetzt
irgendeine Rohkostmutti dass ihr Kind B12 bekommt, weil sie ihre Möhren nicht
wäscht. Das Baby kann weder was für die Ignoranz seiner Mutter, noch kann es
etwas für dein Zeitkonto.

Es geht ja auch nicht darum, dass es irgendeine Pflicht gäbe Veganern ein
Forum zur Verfügung zu stellen. Es gibt aber sehr Wohl eine Verantwortung,
Veganern diesen Roundup-Text zur Verfügung zu stellen. Dieser Text MUSS ins
Internet, egal wo, und du bist im Moment diejenige die darüber die Macht hat.
Wie gehst du mit dieser Macht um?
 
Kommst du denn wenigstens meiner Bitte nach Kontakt zur Autorin herzustellen?
 
Gruß, Ava

Nein, natürlich kommt sie dieser Bitte nicht nach. Wo kämen wir da hin. Sie hat gemerkt dass sie etwas (unrechtmäßig) besitzt, das jemand anders haben will. Der erste Hinweis auf die bevorstehende Ironie-Apokalypse.

Etwas höflicher bitte, Ava. Ich kann mit Verantwortung umgehen – nicht aber mit dieser Marotte einiger Veganer, anderen ständig mit dem moralischen Zeigefinger vor der Nase herumzuwedeln.

An dem Punkt war mir klar, dass die gerade frei dreht. Sie löscht ein Forum und somit viele Stunden Lebenszeit der Forenten, sie weist eine höfliche Bitte von einer Forentin (mir) die auch Texte auf dem Forum verloren hat (und ein Recht hat, sich über diese Unverschämtheit zu ärgern), und glaubt dennoch ernsthaft gleichzeitig, dass sie mit Verantwortung umgehen kann. Hier haben wir eine Trivialisierung eines legitimen Anliegens, ein klassisches, bösartiges Derailment.  („Dein Anliegen ist nicht wichtig, und ich werde dich mit meiner schieren Arroganz derart provozieren, dass ich das Thema über dein Verhalten entgleisen lassen kann.) Und obendrein eine Standardphrase von Antiveganern! Wie gehabt geschickt verpackt in höflicher Sprache, das Gift sitzt in der Füllung. Auf diese Steilvorlage war mir klar dass der Kampf verloren war und konnte ich nur noch antworten mit:

Wieviel höflicher als „inständige Bitte“ brauchst dus denn?

Aber Susanne K’s „inneres Arschloch“ war nun auf Fahrt und legte nach und präsentierte die folgende Ironie-Apokalypse:

Und ein kleiner Zusatz: Ich bin keine Veganerin. Bei mir landet nur nichts vom Tier auf dem Teller. Deshalb ist Dein Apell hinfällig, da er sich nicht an mich richtet.

Hier war mir dann klar, dass ich gerade die Bekanntschaft erleben durfte mit der 4jährigen Susanne. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Jemand der ein Forum namens AUS RESPEKT VEGAN betreibt, ist nicht nur so unfassbar respektlos und löscht mal eben, weil die Stimmung so novembrig grau ist, das komplette Forum, sondern, wenn daraufhin, auf ihre eigene Aktion ein legitimes Anliegen an sie herangetragen wird, fühlt sie sich nicht zuständig weil, wir halten den Atem an, sie selbst ja gar nicht vegan ist. Schizo.

Vermutlich würde sie auch ganz schrecklich geschockt sein, wenn man sie verhaftet weil sie einen Mann, den sie gerade überfahren hat, im Straßengraben verbluten lässt, „Weil, liebe Richter, das war doch ein Mann und ich bin eine Frau, und weil der nicht so ist wie ich, bin ich raus. Selbstverständlich lass ich den verbluten, was soll ich denn sonst tun, etwa Erste Hilfe?“

Und diese Ironie-Apokalypse bekam ich vor der Arbeit, vorm Frühstück frei Haus, kostenlos. Wie geil ist dass denn?

Nein, es ist natürlich nicht geil. Denn ich bin, wie gesagt zu alt für diese Psycho-Scheiße. Blieb mir nur noch, Susannes Einverständnis einzuholen die Pampe veröffentlichen zu dürfen, das funktioniert in solchen Fällen natürlich nur mit reverse psychology.

Ah OK, das war mein Fehler. Ich war in der Tat so verwegen zu glauben, dass man
an eine Person, die ein Forum namens AUS RESPEKT VEGAN [betreibt] eine Anfrage stellen
kann, die Veganer betrifft.

Aber damit hast du ja alle Fragen auf deine Art beantwortet.

Mir war eigentlich schon nach deiner ersten Pseudo-Abwimmel-Antwort klar, dass
du meiner Bitte nicht nachkommen wirst. Dass du daraus aber jetzt so eine
krasse Psychonummer machst, damit hatte ich nicht gerechnet.

Hmmm, ich denke mal, ich stelle diese kleine Konversation mit einem kleinen
Artikel online liebe Susanne.

Erwartungsgemäß kam postwendend Susannes Einverständnis die Charaktershow ins Netz zu stellen:

Ach Gottchen, dann drohe mir halt. Soll mir auch recht sein. Die Reaktion war zu erwarten. Denkst Du wirklich, ich habe Angst vor Internetpräsenz? ;-)

Nein Susanne, vor dem Internet solltest du keine Angst haben. Aber vor mir. Denn wer mit mir kopfficken will ohne Einladung, der fickt mit der falschen Bitch, du pseudorespektvolle Nichtveganerin in diesem miefigen Provinzkaff. Herzlich willkommen in der Echtwelt von Kausalität, genieße das Tageslicht über den Wolken, bevor du wieder versinkst in den pseudosoften  Parallelwelten deiner Literaturgeschichten. Und ja, das hier passiert gerade wirklich. Ich bin keine Figur aus deinen Büchern, die du eingemummelt in deiner beigen Decke mal eben zur Seite legen kannst. Ich bin da, ich bin echt, und ich verachte dich und alle Egonauten die so tot sind wie du aber dennoch die Straßen füllen und die Büros, die Schulen und die Wohnungen. Es ist eigentlich keine Ironie-Apokalypse, sondern eine Zombie-Apokalypse, Funktionseinheiten die eingebunden sind ihren sozialen Kontexten und so tun, als wären sie Menschen. Ich hab Leute die so sind wie du, so satt. Und sicherlich beruht das auf Gegenseitigkeit. Das ist meine volle Absicht.

Oh, puh, jetzt gehts mir gleich viel besser.

Wird Susanne ihr Popelforum je wieder online stellen? Nein, natürlich nicht. Und selbst wenn, wird es wohl bei dem B12-Roundup-Text ein „technisches Problem“ gegeben haben. Nach der Aktion hier ist ja das Zurückhalten des Textes der Quell ihrer Rache-Orgasmen, die sie gerade ausbrütet dort in der Provinz. Für alle die sonst so mit Susanne K. zu tun haben, wird aber dieser Text im Netz bleiben, als Warnung davor was zu erwarten ist wenn jemand was will wo Susanne mit ihrem Hintern draufsitzt.

Wenn die Autorin des B12-Textes hier mitliest, bitte entschuldige diese Aktion hier. Hoffentlich hast du eine Arbeitskopie, bitte stelle sie einfach irgendwo ins Netz, am besten unter Creative Commons so dass er nicht verloren geht. Muss nicht hier sein, ich kann verstehen wenn du nach dem durchlesen dieses Textes abgeturnt bist und deinen Beitrag hier nicht auf Veganes Auge reinstellen willst. Hauptsache er steht im Netz, denn es ist wie gesagt der beste Text zu B12 der je im deutschsprachigen Netz zu lesen war. Danke dafür.

PS: Dieser Text steht ausnahmsweise nicht unter einer CC-Lizenz, da er kontroverse Zitate enthält, für die deren Autorin keine Freigabe als CC ausgelobt hat.

[Nachtrag, da der Text nachträglich anonymisiert wurde, wird folgende CC-Lizenz nachgereicht:]

Creative Commons Lizenzvertrag
Ironie-Apokalypse von Ava Odoéména ist lizenziert unter
CC BY NC SA
(Nicht verantwortlich für Werbeeinblendungen)

.

Erste Kommentarseite

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , ,

88 Antworten to “Ironie-Apokalypse um Forum „www.aus-respekt-vegan.de“ von Susanne K.”

  1. Zardoz Says:

    Ava — wer verbal so um sich schlägt wie Du … ohne wirklichen Anlaß, sollte das Wort Anstand nicht in den Mund nehmen. Das wirkt eher peinlich, so als ob die Kuh vom Fliegen spricht.

    Und bei Veganern ist ein B-12 Mangel nicht so selten, oder? Jaja … der Arzt tapeziert seine Praxis mit Deinen Blutbildern … ich weiß *g*

    • Ava Odoémena Says:

      Aber Mausebär, Polemik ist doch nicht anstandslos, danach wäre Georg Schramm zutiefst verrucht. Im Gegenteil, die Polemik ist doch genau das Mittel zum Zweck, den Anstand mittels Kritik wieder herzustellen. Jetzt liest du schon seit fast einem halben Jahrzehnt alles was ich schreibe, da muss doch mal was hängenbleiben. Und die Sache mit dem Allgemeinplatz haste auch immer noch nicht begriffen. Es ist nämlich irrelevant ob irgendwo irgendwelche Veganer einen imaginierten oder echten B12- Mangel haben. Relevant ist nämlich nur in diesem Kontext, das ich keinen habe. Weil ich supplementiere, genau wie du Mausebär. Nur dass ich nicht über Futtermittel (vulgo Leichen) gehe.

  2. steffi Says:

    Ich finde es zunächst menschlich – und aus Erfahrung heraus – nicht unüblich, dass jemand (vielleicht aus Eile oder wirklich aus Gedankenlosigkeit) eine Anfrage bzw. einen Teil davon „vergisst“. Dies gleich als „Leck mich“ zu empfinden, lässt mich eher vor der Frage stehen, mit welcher aggressiven Grundstimmung Sie von Beginn an an die Sache herangekommen sind.

    Die weiteren Beispiele Ihrer Anfrage, die Sie uns freundlicherweise hier zur Verfügung stellen, lassen eher den Eindruck erwecken, Sie würden etwas fordern. „Bitten“ ist das nicht mehr, vor allem ist es keine Schande, jemanden um etwas zu bitten.

    Sie schreiben ja selbst: „Hand aufs Herz, hat mich schon mal jemand inständig Bitten hören?“ – Was für ein Mensch sind Sie eigentlich, dass Sie sich schon fast dazu herablassen müssen, jemanden zu bitten.

    In meinen langen Jahren der veganen Lebensweise habe ich viele abgründige Charaktere gelesen und kennengelernt, auch unter der Berücksichtigung dessen, dass jeder einmal einen schlechten Tag hat. Aber Ihre „Arschlochparolen“ weisen m. E. eher darauf hin, dass Sie generell ein Problem damit haben, andere Menschen respektvoll zu behandeln.

    Emotionale Veganer sind erbauend, auf dieser Welt gibt es viel zu wenige Emotionen. Aber Leute wie Sie machen da eher nur traurig und lassen vor der eigenen Interessensgruppe zurückschrecken.

    Eigentlich schade. Aber vielleicht müssen Sie selbst noch etwas Kindheit aufarbeiten, ehe Sie gelernt haben, wie man mit anderen umgeht? Oder zumindest, dass man getrost auch einmal jemanden um etwas bitten darf, notfalls ein zweites Mal. Ist ja nicht jeder so perfekt wie Sie, Eure Vollkommenheit.

    Und virtuelle Schlammschlachten waren irgendwie schon immer imn höchstem Maße primitiv. Wenn Sie mit jemandem streiten möchten, dann bitte auf Augenebene, rufen Sie die Dame an oder schreiben Sie ihr einen Brief. Aber schmücken Sie sich bitte nicht mit einer Online-Fehde – vor allem, weil Sie sich damit nur selbst in ein äußerst diffuses Licht rücken. Aber manche lieben ja den Schatten, aus dem Sie ungesehen herausschießen können. Irgendwie sehr kindisch, das alles. Und schade für die, die anfangen, sich für eine vegane Ernährung zu interessieren und dann auf solch ein hysterisches Flämmchen hier stoßen … Wo die Leute doch nur zu gerne pauschalisieren …

    • clemens sebastian Says:

      man wird sicher nicht das Verhalten einer Person
      für die Sache(vegane Praxis) nehmen wollen

      Zitat

      „… Wo die Leute doch nur zu gerne pauschalisieren …“

      scheinen also von der Sache nicht sehr überzeugt zu sein,
      diese Leute
      vielleicht ist ja darin der spezielle Umgang begründet

      clemens

    • Ava Odoémena Says:

      So, uaaaaah guten Morgen. Was haben wir denn? Ein Ad Hominem mit Formkritik. :::legt Brötchen beiseite:::

      Ich finde es zunächst menschlich – und aus Erfahrung heraus – nicht unüblich, dass jemand (vielleicht aus Eile oder wirklich aus Gedankenlosigkeit) eine Anfrage bzw. einen Teil davon “vergisst”.

      Ein Allgemeinplatz. Denn es doch völlig irrelevant was irgendwo mit irgendwem passiert, wir haben doch alles schwarz auf weiß dokumentiert was wirklich passiert ist. Dein Einstieg in die Situation ist vermutlich absichtlich, um den eigentlichen Kern zu unterschlagen, auch reichlich spät und meine hier nicht den zeitlichen Ablauf. Denn schon vor meiner Anfrage war das Kind ja schon in den Brunnen gefallen. Der Text und Forentexte wurden einfach gelöscht. Damit beginnt das verwerfliche Verhalten von Frau K, und nicht mit dem Abwimmeln. Und da ich selbst Betroffene war und nicht nur Fürsprecherin für Jenny und alle Nutznießer des B12-Textes, obliegt es doch nicht an mir auf die Gefühle der Täterin zu achten. Eigentlich hätte ich bereits zornig einsteigen können, mein gutes Recht, stattdessen formulierte ich eine höfliche Bitte – trotzdem.

      Die weiteren Beispiele Ihrer Anfrage, die Sie uns freundlicherweise hier zur Verfügung stellen, lassen eher den Eindruck erwecken, Sie würden etwas fordern. “Bitten” ist das nicht mehr, vor allem ist es keine Schande, jemanden um etwas zu bitten.

      Nein wirklich? Eine Bitte wird abgebügelt und dann wird eine Forderung formuliert? Ein unglaublicher Vorgang!!11! Ich mach das mal kurz, weil, mir ist das zu debil, weil auch hier nichts neues kam – alle Verteidiger von Frau K. hauen in die gleiche Kerbe, sind aber nicht im Stande die Widerlegung der Pseudoargumente auf sich selbst anzulegen.

      Bei dir fällt auch noch auf, dass du mit dem Kopf besonders tief im eigenen Arsch steckst, weil du in dieser 1:1-Projektion genau das tust, was du als Vorwurf formulierst. Das muss dir doch auffallen, dass du Schlammschlachten kritisierst und Respektlosigkeiten – dich dann um 180° drehst um Fernanalysen über den Geisteszustand einer Kinderpsychologie abzusondern:-) Setzen, 6.

      Folgende Hausaufgaben für dich:

      Was ist Polemik, wann ist Polemik legitim.
      Was ist ein Allgemeinplatz, wie unterminiert er die eigene Argumentation.
      Was ist Ad Hominem, wann ist es legitim, wann nicht.
      Was ist Projektion, a) als psychologisches Phänomen, b) als rhetorisches Phänomen. Wie unterminiert es die eigene Argumentation.
      Was ist „Form über Inhalt“, warum unterstreicht dieses Ablenkungsmanöver rhetorisches Versagen.
      Warum behandeln Polizisten Geisterfahrer respektlos, indem sie sie zwingen, auf der rechten Seite zu fahren.

      Viel Spaß damit.

      All dass hier ist natürlich komplette Zeitverschwendung, denn der Text war weg – die Einwände bis den einzig ehrlichen von Jenny debil – jetzt isser wieder da. Fertig.

      • clemens sebastian Says:

        Verteidiger von Frau K. ??

        z.B.

        Zitat S.Gerdom

        „Gnädigste Blogbetreiberin, Ihre eigentümlichen Hasstiraden sind für mich wirklich mit Abstand das Widerlichste, was mir in schriftlicher Form je unter die Augen gekommen ist – und ich hab in meinem mittlerweile recht langen Leben schon einiges Widerliche gesehen. Da auf irgendetwas INHALTLICH eingehen zu wollen gliche ja dem Wühlen mit bloßen Händen in einem Abfallhaufen (und ich wähle bewusst das Wort “Abfall”, obwohl mir ein anderes auf der Zunge liegt, das weniger euphemistisch daherkommt …)“

        diese Verteidiger wollen doch inhaltlich nix
        auch nicht Frau K. verteidigen

        „das Widerlichste“?
        Frau Gerdom liest wohl eher Heimatromane

        ich hab mein Kampf von A.H. als PDFDokument
        könnte ich Ihr zu kommen lassen

        mich erinnern diese Verteidiger an dieses Zitat

        Zitat Ava

        „die dir ins Gesicht ohmmt und dir das Messer in den Rücken jagt“

        sie mögen Friede, Freude, Eierkuchen
        folglich muss man bitte, bitte
        auch ach danke, und wie nett von dir
        und Moral trifft
        und wehe man will wirklich was
        dann lässt man jene besser nicht im Rücken verweilen

        clemens

      • Ava Odoémena Says:

        Das ist ein kleines Sittenbild über den Stallgeruch der die angetrieben hat. Literaturzirkel, bürgerliche Mittelschicht halt. Es gibt diese Art der intellektuellen Unterschicht überall, die so korrupt sind, dass die selbst schon gar nicht mehr einschätzen können wie durchschaubar sie sind. Und das von Literaturkonsumenten:-) Da passt der Titel Ironie-Apokalypse ja auch. Was mich ja am meisten ärgert, von der verlorenen Zeit abgesehen, ist wie berechtigt die sich fühlen in ihrer höflichen Dummdreistigkeit.

      • clemens sebastian Says:

        einen Weihnachtsgruß
        sentimental aus meiner Jugendzeit

        wir machen heut eine Teeparty
        wir, sind’s, ein literarischer Zirkel
        wir haben es zwar nicht gepackt
        dort nach Cannes
        doch wir sprechen schön
        etwas spitz vielleicht
        und wenn wir aus Versehen streiten
        so sitzen wir
        unsere Ebene ist das Hinterteil
        und nie kommen wir hoch

        clemens

    • Nervenbündel Says:

      Danke für diesen Kommentar, Steffi!

  3. clemens sebastian Says:

    hat in Schrift spätestens mit Descartes angefangen
    cogito ergo sum

    andere

    http://de.wikipedia.org/wiki/George_Berkeley

    http://de.wikipedia.org/wiki/Max_Stirner

    halt gottähnliche

    Borderliner, Romantiker ham ja auch so Züge

    dein lieber A.Hofmann wäre auch gern dabei
    oh LSD, du bist mir geschickt
    und führst mich zu IHM

    wird aber wohl außer dem lieben Gott
    keinen waschechten Solipsist geben

    Lenin tobte ja gegen den Idealismus
    also gegen jene, die die Materie nicht anerkennen
    und halt sonen Drang dann haben

    Fichte etwa, ein subjektiver ICH’ler
    und dann endlich kulminieren die ins dritte Reich
    Borderline wanna have fun

    clemens

  4. clemens sebastian Says:

    Hallo Ava

    dann doch noch mal

    http://www.heise.de/tp/foren/S-Re-wasn/forum-271772/msg-24545292/read/

    eine Oohhmm mit dem Messer
    hat mal mit dir früher in Telepolis auf Herz gemacht

    http://www.heise.de/tp/foren/S-Re-Noch-gewagter/forum-168124/msg-17552653/spm-eNqrViosTS2qVLJSyk3NTc5MzUlMz1dILEtU0lHKT0srTi0Byhgo1QIAEVoNAQ270815/read/

    mit mir schon ca 3 Jahre
    hab Border doch etwas unterschätzt
    muss ich gestehen

    nur zur Info
    welcher Wind da weht

    clemens

  5. Nervenbündel Says:

    Einfach nur peinlich, sowohl dieser Artikel, als auch so einige der Kommentare hier (insbesondere Clemens, Zardoz und Hackepeter). Digitales Scheißeschmeißen, primitiv, aggressiv und tieffrustriert wie sonst nur die Antiveganen oder damals bei Hummel oder wie der hieß. All das wegen nichts.

    • Ava Odoémena Says:

      Nun, die kontroverse Debatte wird schon nicht wegen Nichts stattgefunden haben. Die Fans von Susanne tun ihrer Chefin mit der Leugnungsstrategie keinen Gefallen, weil da nur Dumme drauf reinfallen. Und da sich alle, die sich im Stallgeruch dieses Sittenbildes bewegen, weder für Dumme noch für Schlaue interessieren, sind die Auftritte nur Versuche der Selbsthypnose.

  6. Paul der Siebte Says:

    ohne die passende ansprache kommt der inhalt leider nicht so an wie das gewünscht ist. insofern ist die form genausowichtig wie der inhalt. ist leider so. dass in geschriebenes noch metabotschaften reininterpretiert werden, die sehr oft daneben liegen, sollte auch bekannt sein. trotzdem leistet ava ihren beitrag zur emanzipation von veganer_innen in dem sie diverse fehlinformationen (natürlichkeitswahn, b12 in sauerkraut und ähnliche scherze) für neulinge oder auch für leute die schon länger vegan leben und bei denen es langsam brenzlig wird mit der b12-versorgung, richtig stellt. schade dass sie vermutlich viele der empfänger_innen nicht ereicht, da diese die infos aufgrund der sprache nicht als seriös erkennen. ich selbst mag den humor, geb ich zu. auch wenn manchmal etwas zu dick aufgetragen wird.

  7. Hauke Says:

    Nur so’n Tipp: Es kann einem selbst nur nützen, sich mal mit Gewaltfreier Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg zu beschäftigen. Sie baut auf Empathie (und Eigenempathie) auf und passt damit meiner Meinung nach gut zum ethischen Veganismus.

    • Ava Odoémena Says:

      Aloha Hauke,

      Leider bleibt das ein Allgemeinplatz, da du dich weder auf Person noch auf Kontext beziehst. Du suggerierst also etwas was du beherrschst, alle anderen aber nicht. Wird passive Gewalt, zum Beispiel Diskreditierung über subtile Abwertung auch von Rosenberg behandelt?

      Das Buch interessiert mich, behandelt Rosenberg darin auch passive Gewalt in der Kommunikation, z. B. das Verweigern von Händeschütteln, was zumindest in Deutschland als Beleidigung, also einer Straftat geahndet werden kann?

      Oder ist das so ein Buch, wo man lernt abzuschlucken und zu verdrängen, so eine Art Hintergrundmusik zum Untertanen-Corpsgeist?

      Wie geht Rosenberg mit legitimen Protest um, oder gerechtem Zorn?

      Ich möchte den Autor nämlich nicht finanziell unterstützen wenn der nur Selbstverleugnung vermarktet.

      • Hauke Says:

        Hallo Ava,

        ich glaube, dass ich weit davon entfernt bin, Gewaltfreie Kommunikation zu beherrschen. Ich glaube aber, dass ich die wenigen und recht einfachen Prinzipien dahinter etwas verstanden habe und finde, dass es ein interessantes Konzept ist, dass man manchmal in die Praxis zu übertragen versuchen kann, z.B. tatsächlich auch in einer Situation, in der einem der Händedruck verweigert wird. (Die GfK kann man selbst auch in Situationen verwenden, in denen das Gegenüber einem nicht respektvoll und wertschätzend entgegentritt – als so eine Art Aikido der Kommunikation.)

        Abschlucken und verdrängen haben bei der GfK keinen Platz, denn bei ihr soll man die eigenen Gefühle und Bedürfnisse nicht verdrängen, sondern bewusst machen und dafür die Verantwortung übernehmen. Selbst-Empathie ist (mindestens) genauso wichtig wie Empathie anderen gegenüber. Und auch Zorn ist ein legitimes Gefühl, das bei der GfK seinen Ausdruck in dem findet, was Rosenberg die „innere Wolfsshow“ nennt.

        Ich persönlich verstehe die GfK nicht als Allzweckmittel für alle hypothetischen Lebenssituationen. Wenn ich von einer Gewalttäterin mit einer Waffe bedroht würde, würde ich mich natürlich erst mal um meine körperliche Unversehrtheit kümmern, auch wenn ich selbst dafür Gewalt anwenden müsste. (Die GfK verbietet das übrigens auch nicht, sondern erkennt an, dass man in so einer Situation wiederum dem eigenen Bedürfnis nach körperlicher Unversehrtheit nur durch Notwehr gerecht werden kann.)

        Dass Du kein Geld für etwas ausgeben möchtest, was Dir dann letztlich doch nicht zusagt, kann ich gut verstehen. Öffentliche Leihbüchereien müssten solche Klassiker wie die von Rosenberg eigentlich auch führen.

  8. clemens sebastian Says:

    Ava schreibt

    „Leider bleibt das ein Allgemeinplatz, da du dich weder auf Person noch auf Kontext beziehst. Du suggerierst also etwas was du beherrschst, alle anderen aber nicht.“

    Adorno schreibt

    „Es gibt kein richtiges Leben im Falschen“

    Ava denkt

    “ Sisyphos“

    ich meine

    „eine Sprache des Mitgefühls“_M.B.Rosenberg

    Mitgefühl im Konkurrenzsystem Kapitalismus ist Konkurrenz
    woher soll da Empathie kommen

    Hauke schreibt

    „Sie baut auf Empathie (und Eigenempathie) auf und passt damit meiner Meinung nach gut zum ethischen Veganismus.“

    eine Empathie vom Himmel her geflogen?

    ich meine

    wenigstens
    einen praktischen Text hättest du schon schreiben wollen
    Hauke
    eine praktische Anleitung für Ava

    empathischer Gruß Clemens

  9. Clemens Sebastian Says:

    weil ja das Gefühlte
    die Empathie also unbegriffen
    so stehen doch solche Sätze von B.Marshall zur Verfügung

    „als Kind hatten wir Kontakt zum Herzen“ (was ist das?)
    das Herz ist ein Pumpe
    „wir teilten das mit, was uns lebendig war“
    „gleichgültig ob Schmerz oder Vergnügen“
    “ wir taten es direkt“

    also genau das was Hitler im Schmerz getan hat
    wird als Kontakt gelobt

    weiter entdeckt er
    dass es zwei Arten von Lächeln gibt
    das der Dienerschaft
    und das Lächeln derer, die Leid anderer genießen
    allein die Wortwahl: Lächeln, es ist ja nicht Lachen
    zeigt uns
    es ist wirklich nicht zum Lachen
    wer lächelt ist ein überheblich impotenter „Sack“
    so wie D.Lama einer ist

    für eine lustvolle Ethik ganz und gar untauglich

    Clemens

  10. Clemens Sebastian Says:

    was also resultiert
    wenn Herr B. Marshall das sagen hätte
    die Empathie würde gänzlich verschwinden
    in papa ante portas (Loriot) kann man das Ergebnis
    bewundern(Schwester und Schwager der Hauptakteure)

    impotent geworden
    respektiert jeder den anderen
    nämlich gar nicht
    gerechten Zorn, wie Ava postuliert, hat man nur gegen den
    Lustvollen

    W.Reich nennt das: emotionale Pest

    Clemens

Kommentar anbieten

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s