Antiveganismus melden

Hier kann jeder anonym antivegane Vorgänge im Netz melden, seien es Verküpfungen zu diskreditierenden Pressetexten, eine herabwürdigende Aussage in einem Forum über Veganer z. B.

Alles was irgendwie sauer aufstößt oder quer reingeht, hier kann man es sammeln und bei Bedarf besprechen.

Hinweis für Dumme: Antiveganismus sorgt offensichtlich für schlechte Blutzirkulation im Gehirn, wodurch es zu einer Verwechslung von Täter und Opfer kommt. Hier kritisieren Opfer Täter, diesen Vorgang als Denunziation zu bezeichnen zeugt von einem komischen -eben dümmlichen- Rechts- u. Gerechtigkeitsverständnis.

Hinweis für Dumme II: In deklassierten Zusammenhängen wird die Bezeichnung „Opfer“ als faschistische Menschenabwertung beleidigend verwendet, d. h. ein „Opfer“ als jemand, der gegen die Regeln der Täter verstoßen hat und für den daher das „Opfer sein“ eine Form der „tätergerechten“ Strafe darstellt. Nur extrem Dumme erkennen nicht den Widerspruch von „Tätergerechtigkeit“, also die Verkehrung von Gerechtigkeit in eine faschistoide Willkürherrschaft von Stärkeren.

Hinweis für Dumme III:  Dumme haben die Angewohnheit, den Hinweis von faschistoiden Zusammenhängen mit dem Totschlagargument „Faschismuskeule“ diskreditieren zu wollen. Allen drei Dummengruppen ist gemeinsam, dass sie das Wesentliche, also die Inhalte übergehen. Das liegt im Wesen der Dummheit, daher hier an der Stelle die Hinweise für Sachverhalte, die für Nichtdumme offensichtlich sind.

860 Antworten to “Antiveganismus melden”

  1. Ava Odoemena Says:

    http://www.queer.de/detail.php?article_id=2937

    Interessant, maskulistischer Fleisch/Identitäts-Quatsch kommt offensichtlich auch bei schwulen Männern vor…

    „Veganern den Stinkefinger zeigen“… Nee nee, lass mal stecken…

  2. piyh Says:

    Vegan ist nichts für Kinder:
    http://www.ksta.de/html/artikel/1264185794187.shtml

  3. Ava Odoemena Says:

    Antivegane Ernährungspropaganda über das Trojanische Pferd „Kinder“ mal wieder

    http://www.ksta.de/html/artikel/1264185794187.shtml

    • piyh Says:

      Ich war schneller. :)

    • Murph Says:

      Das die Ernährungsexpertin nicht sonderlich viel Ahnung hat sieht man eigentlich schon daran, dass hier Orangen als Vitamin C-Quelle empfohlen werden.

      Orangen sind zwar lecker, haben aber viel Säure (und Zucker) -> Gerade für die Kleinen ein typischer Zahnkiller, wenn das Putzen vernachlässigt wird.
      Wichtiger ist dann aber doch, dass man Vitamin C im wesentlichen in Gemüse findet (ganz besonders Kohl uns Broccoli) – neben exotischeren Quellen natürlich… Orangen sind da eher im Mittelfeld angesiedelt.

      • moglee Says:

        Die Frau Professorin macht einen ziemlich stehen gebliebenen Eindruck. Sie hat übrigens Ernährungswissenschaften studiert, in den 1970er Jahren. Es ist oft so mit Ernährungswissenschaftlern ihrer Generation, sie klammern sich fast schon zwanghaft an althergebrachte Wissenschaften aus ihren Anfangsjahren. Neue Erkenntnisse interessieren da nicht, es würde ja ihre jahrzehntelang publizierten Ernährungsweisheiten über den Haufen werfen. Und dieser Tatsache können die wenigsten aus dem Bereich der Ernährungswissenschaften ins vegane Auge blicken.
        http://www.fke-do.de/content.php?seite=seiten/inhalt.php&details=557

        Sie ist auch als Honorar Professorin tätig, dass die Honorare von entsprechender Seite reichlich fließen, davon kann man ausgehen, wenn man das Interview gelesen hat. Auch andere Beiträge von ihr lassen darauf schließen. „Wessen Milch ich trink, dessen Lied ich sing“
        http://www.tu-dortmund.de/uni/Uni/aktuelles/meldungen/2010-02/10-02-19_Kersting/

    • Sheogorad Says:

      Abgesehen von dem B12 empfielt die gute Frau doch alternative, vegane, Quellen für die verschiedenen „kritischen“ Nährstoffe.
      Und von anderen Quellen für die Omega3Fettsäuren scheint sie auch noch nicht gehört zu haben.
      Abgesehen von der Belastung der Fische mit Umweltgifen bilden sie Omega3Fettsäuren nicht selbst, sondern nehmen diese mit der Nahrung auf. Und bei Fisch aus Fischfarmen (jeder 5. lt. Greenpeace) sieht es schon wieder ganz anders aus…

      Warum also diese Opposition?

  4. moglee Says:

    Der Dame kann geholfen werden:
    kersting @ fke-do.de

    Und wer hätte es gedacht, mit der DGE arbeitet sie natürlich auch zusammen. Bei der Frau Kersting kann man nur sagen „Alter schützt vor Torheit nicht“, denn in ihrem Alter sollte sie es besser wissen.

  5. Ava Odoemena Says:

    Gibt auch einen aktuellen Blogeintrag über das! Ich koche!

    • moglee Says:

      cool down Ava, von der Sorte gibts tausende in GER. Ich setze mich mit denen schon seit vielen Jahren auseinander. Es ist als hätten sie eine dicke, fette Gehirnwäsche hinter sich. Selbst Menschen die sich mehr als 50 Jahre vegan (hab da vor Jahren einen Icke kennen gelernt der damals 45 Jahre Veganer war) ernährt haben, sind halt eine Ausnahme, der Körper steckt mehr weg als sie denken, hat mal eine EW zu mir gesagt.

      Suchsdu z.B. so:
      site:dge.de kersting+dge

    • Kabi Says:

      Ich ärgere mich bei sowas auch immer wieder von neuem. Allerdings bemerke ich doch eine leichte Abstumpfung, nochmal ein Jahr und ich koche nur noch in der Küche. (argh, schlechter Kalauer… muss auch mal sein)

      Der Artikel ist super, danke! Gibt sowas in dieser konzentrierten aber mit Belegen versehenen Form recht selten, soweit ich sehe.
      Bin nur über 2 kleine Tippfehler gestolpert, vermutlich dem Kochen geschuldet ; )
      „Informationen über den Verein sind schwer zu bekommen, notizwürdig vielleicht, er zusammen mit einigen anderen Instituten des Geflechts rund um Ernährung, auch auf der Netzseite vom Institut Danone als Verknüpfung geführt.“ da fehlt glaub ich ein „wird“
      „Das Institut Danone wiederum ist ein selbstverständlich ein Verein“ ein ein zuviel ; )

      • Ava Odoemena Says:

        Ja, danke für die Korrekturhilfe, ich habe inzwischen weiter geputzt und war fündig geworden! Mein Veröffentlichungsbedürfnis war hier doch enorm:-)

  6. Ava Odoemena Says:

    http://www.fellbeisser.net/news/paths-to-veganism

    Kaplan schreibt gegen den Veganismus an…

  7. Ava Odoemena Says:

    Silvana Koch-Mehrin, Europaabgeordnete der Mövenpick-Partei, ja genau, die hier fragt die Kommision was die denn gegen die ganzen veganökoterroristischen Sektennazis zu unternehmen gedenkt..

    http://www.fellbeisser.net/news/betrifft-tierschutz-extremisten

    Ist vermutlich der Vorläufer eines Analogs zum „Animal Enterprise Terrorism Akt“ der USA, durch den Leute wegen Verteilen von Informationsmaterial eingeknastet wurden.

  8. Ava Odoemena Says:

    DGE auf Rachekurs?

    http://www.apotheken-umschau.de/Ernaehrung/Richtig-vegetarisch-essen-A100224KESOQ129561.html

    • Sheogorad Says:

      Sogar der Spruch ist falsch…

      Der Fleischliebhaber zum Vegetarier: „Dein Essen isst meinem Essen das Essen weg!

      Es müsste „Du isst….“ heißen.

      Und die Quellen dafür würde ich gerne mal sehen…

      Nebenbei mangelt es diesen strikten Pflanzenessern auch oft an Kalzium, Eisen, Jod, Zink und Vitamin B2.

      Entweder ist es Unwissenheit oder böswillige Absicht derartig die Realität und wissenschaftliche Studien(ergebnisse) zu übersehen/ignorieren. Zudem zeugen Pauschalisierungen in der Art nicht grade von wissenschaftlicher Kompetenz.

      Ich widme mich mal weiter meiner „Mangelernährung“. Mahlzeit!

    • moglee Says:

      Der Artikel wartet auf Bewertung.

      Es ist immer die gleiche Verlogenheit von den sich auf die DGE Weisheiten Stützenden. Die kennen nicht einen Veganer persönlich und beurteilen deren Gesundheitszustand. Dass die Apotheken natürlich daran interessiert sind ihren Sch…dreck zu verkaufen ist auch klar. Das Problem ist, dass gerade Veganer in den Anfangsjahren durch solche Beiträge ziemlich verunsichert werden, es ist auch ein Druckmittel von Eltern gegenüber ihren „veganischen“ Kindern.

      Nicht umsonst wird die Apotheken Umschau auch die „Rentner Bravo“ genannt.

    • Martin Deffner Says:

      Durch die extreme Einschränkung der Lebensmittel […]

      Ich lach mich kaputt!

    • moglee Says:

      Noch einer für das „strengste vegetarische Auge“.

      Zitat: Strengste Vegetarier („Veganer“, Vegetarische Kostformen) leiden häufig unter anderem auch unter chronischem Eisenmangel, insbesondere wenn sie wenig Kalorien zu sich nehmen.

      Wo?
      http://www.apotheken-umschau.de/gesundheit/Eisen-Transferrin-Transferrin-Saettigung-und-Ferritin-A050829ANONI013399.html

      • Ava Odoemena Says:

        Ich hatte schon mal überlegt, ob man da nicht mal langsam mit Gegendarstellungen anfangen sollte. Denn „wenig Kalorien“ ist ganz klar die rhetorische dekorierte Umschreibung von Magersucht. Und dass bei Magersucht Mangel droht, ist kein Geheimnis. Vegane Ernährung aber unter Magersucht zu subsumieren dagegen widerwärtig.

      • moglee Says:

        Schreib denen doch ’ne Mail mit einer Richtigstellung, habe ich gestern auch gemacht.

    • Martin Deffner Says:

      Vom Dezember 2006: http://www.welt.de/wissenschaft/article701161/Experten_Vegane_Ernaehrung_birgt_hochgradige_Risiken.html
      (Natürlich inkl. DGE-Statement)

      • moglee Says:

        Zitat: Homocystein-Werte gelten als möglicher Risikofaktor für Arteriosklerose und erhöhen damit eventuell die Gefahr etwa für Herzinfarkt und Schlaganfall.

        gelten als möglicher – – – und erhöhen damit eventuell. Echt armselig.

      • Ava Odoemena Says:

        Das fiel noch in den Zeitrahmen als Springer wegen der Geschichte mit dem Presserat schmollte…

        Ziffer 12:
        Niemand darf wegen seines Geschlechts oder seiner Zugehörigkeit zu einer rassischen, ethnischen, religiösen, sozialen oder nationalen Gruppe diskriminiert werden.

        Die WELT und die BERLINER MORGENPOST erhielten je eine öffentliche Rüge wegen eines Verstoßes gegen Ziffer 12. In einem identischen Kommentar hatten die Zeitungen den Tod eines Kleinkindes aufgegriffen, dessen Eltern Veganer sind. Der Kommentar konnte aus Sicht des Presserats bei Lesern den Eindruck hervorrufen, die Eltern hätten die Grundsätze veganer Ernährung höher gestellt als das Leben ihres Kindes und sie hätten damit den Tod des Kindes verursacht. Zugleich stellt der Kommentar einen Bezug zu den Mördern des niederländischen Politikers Pim Fortuyn her. Einer von ihnen sei ebenfalls Veganer. Durch die Gesamtdarstellung kann nach Überzeugung des Gremiums der diskriminierende und vorverurteilende Eindruck erweckt werden, die Anhänger veganer Ernährung seien bereit, Menschenleben zugunsten ihrer Lebensregeln auszulöschen oder zu opfern.

  9. moglee Says:

    Interview mit Peter Stehle von der teutschen Gesellschaft für Ernährungsforschung DGE zum Weltvegantag 2009 beim Tübinger Wochenblatt.
    http://www.tuebinger-wochenblatt.de/tue/page/detail.php/2257820

    • Ava Odoemena Says:

      Schön auch mal dessen Gesicht zu Gesicht zu bekommen. Den hatte ich mir ob der verknöcherten Thesen wesentlich älter vorgestellt… Auf die Idee muss man aber auch erst mal kommen, zum Weltvegantag den Präsident der DGE zu interviewen:-) Aber ich denke, der Journalist hätte sich mehr (negatives) erwartet, die Frage mit „Tabletten schlucken“; die Reduktion des B12-Themas durch Verbinden mit Krankheit entlarvt sehr schön den Verunglimpfungsdruck.

      Und jetzt haben Veganer plötzlich wieder Calcium Mangel:-) BESONDERS KRITISCH EXTREM!!!11!

      Das fand ich auch so „interessant“ mit dieser Pressemeldung über eine Studie, dass veganeköstelnde, buddhistische Nonnen eine genauso gute Knochendichte haben wie Nichtveganer. Etwas später kam vom gleichen Wissenschaftler eine Metastudie (!) raus, aus der die Presse dann ableitete, dass „Veganer schlechtere Knochen haben“, obwohl er das explizit nicht gesagt hat. Dessen Institutschef hatte den wohl auch zurückgepfiffen. Metastudien sind sehr anfällig für Vorselektion mit Parteilichkeit.

      Mein Mann und ich lassen jährlich ein Blutbild machen, bei dem unter anderem auch Calcium überprüft wird. Das ist mit +-2,35 mmol/l immer im Normbereich gewesen. Vor allem mit einem guten Vitamin D Wert wäre supplementieren mit Calcium völlig idiotisch, besonders wenn angereicherte Sojamilch auf dem Speiseplan steht.

      Ich habe mal einen Monat lang alles was ich gegessen habe mit der Küchenwage abgewogen, also alle Einzelzutaten von Gerichten und mit nutritiondata.com ermittelt und die Seiten gespeichert. Ich überlege grad wie ich das in den Blog integrieren könnte, oder ich korrigiere die Links und zippe es als Ordner, das ist wahrscheinlich am einfachsten. Der Calciumanteil meiner Ernährung, ohne Supplemente lag jeden Tag zwischen 950 und 1500 mg.

      Zumal Stehle in unzulässiger Weise (was ist das eigentlich für ein armseliger Verein wo sich der Professorchef von Laien seinen Beruf erklären lassen muss) die Situation von Nichtveganern auf Veganer überträgt, die wegen der basischen Natur veganer Ernährung eine andere Calcium Balance haben und außerdem genügend Vitamin K aufnehmen welches im Calcium Haushalt eine zentrale Rolle spielt. Aber ich fang schon wieder an mich aufzuregen:-))

      • moglee Says:

        Ava, fängst Du jetzt auch noch damit an Deinen Gesundheitszustand rechtfertigen zu müssen. Vergiss es! ;)

        Bei mir und meiner Partnerin verhält es sich nicht anders. Sie ist sportlich noch aktiver als ich, geht 4 Mal im Jahr Blut spenden und hat mit die besten Eisenwerte dort. Egal wie gut es uns geht, die „Wissenschaftler“ von der DGE verbreiten ständig das Gegenteil. Das Üble an diesen ganzen DGE-Typen ist, dass sie permanent und trotz besserem Wissen, die gleiche verlogene Leier herunterbeten. Diese Leute benutzen ihren Titel und ihre Pseudokompetenz um dem breiten Volk Sand in die Augen zu streuen. Journalisten (wie Hammershit und Co.), die aus welchem Grund auch immer gegen Veganer publizieren, greifen dabei gerne auf die „Wissenschaftler“ der DGE zurück und sie erreichen die breite Masse auch mit solchen Presseberichten. Der Effekt: „Siehst Du ich habe es doch gewusst, der Mensch braucht Fleisch und Kuhmilch und Hühnereier“. Professor Dingens von der DGE muss es ja schließlich wissen.

        Unabhängig davon was für einen Müll Professor Dingens da von sich gibt. Er nutzt die Medienlandschaft um bei sich und seiner Klientel für Umsatz zu sorgen. Die Koppnicker sitzen zuhause und warten gierig auf solche Berichte, denn sie müssen sich ja schließlich ständig belügen um ihr Verhalten zu rechtfertigen. Es soll sogar welche geben, die so etwas wie ein schlechtes Gewissen bekommen, wenn sie ernsthaft über ihr Tun und die Folgen dessen nachdenken. Gerade bei denen kommen solche Berichte wie gerufen.

        Bleibt zu hoffen, dass die DGE schnell der CMA ins Nirvana folgen wird, denn dort gehören sie hin diese „nichtsnutzigen Steuergeldvernichter“.

      • Ava Odoemena Says:

        Ava, fängst Du jetzt auch noch damit an Deinen Gesundheitszustand rechtfertigen zu müssen. Vergiss es! ;)

        Nein das schreibe ich ja nicht um mich zu rechtfertigen, sondern als Realitätsagleich zum FUD. Es gibt genügend Leute, die nicht glauben können dass eine Institution mit wissenschaftlicher Autorität rhetorische Tricks anwendet, und die nicht vernerdet genug sind um das zu entlarven. Schließlich sind unsere Argumente genauso politisch motiviert wie die Argumente der DGE ökonomisch motiviert sind. Wer sich nicht wirklich tiefgreifend mit Ernährungsphysiologie beschäftigt hat, kann diese Tricks gar nicht entlarven und wird sich denken, na wenigstens etwas davon wird schon stimmen was die DGE sagt.

        Ich finde es wichtig aus der Wirklichkeit heraus zu kontern und zu sagen dass das nicht stimmt. Dafür „rechtfertige“ ich meine Gesundheit gerne.

        Bleibt zu hoffen, dass die DGE schnell der CMA ins Nirvana folgen wird, denn dort gehören sie hin diese “nichtsnutzigen Steuergeldvernichter”.

        Das wird sicherlich nicht passieren. Allerdings wird zu überlegen sein, ob, von einer Gegenöffentlichkeit mal abgesehen, es doch nicht langsam Zeit wird gegen den FUD der DGE zu demonstrieren.

      • Ava Odoemena Says:

        Ich hab die Links in der Analyse gefixt! Das war nicht nur wegen der Vollwertigkeit, sondern auch für 100 Euro pro Monat. Den elend langen Text der da ursprünglich bei war habe ich radikal gekürzt.

        https://veganesauge.wordpress.com/vegane-ernahrung-fakten-informationen/#comment-1699

      • Sheogorad Says:

        So etwas habe ich vor nicht allzulanger Zeit auch gemacht. Aber keinen ganzen Monat lang (Respekt), denn nur zu erfahren, dass man mehr als genug von allem hat/bekommt wird schnell langweilig ;)

      • Ava Odoemena Says:

        So etwas habe ich vor nicht allzulanger Zeit auch gemacht. Aber keinen ganzen Monat lang (Respekt),

        Danke, war auch eine Heidenarbeit, denn das Instrument damals auf nutritiondata.com („Pantry“), glänzte nicht gerade durch Nutzerfreundlichkeit. Ich glaube nach 10 Tagen so etwa hatte ich auch einen Hänger, hatte zwar alles abgewogen und notiert, aber nicht eingetragen auf ND.

        Danach habe ich dann brav den Monat durchgezogen.

        ND hat danach das Pantry-Instrument entfernt, und verschlimmbessert, ich hatte mir das mal angesehen aber bin da nicht durchgestiegen.

    • Kabi Says:

      Ehrlich gesagt hätte ich von dem jetzt Schlimmeres erwartet.

      Sich ein paar Textbausteine für diverse Emails an Redaktionen und Ernährungswissenschaphtler zuzulegen, kann trotzdem nicht schaden, ich glaub das wär mal was fürs Wochenende.

  10. Ava Odoemena Says:

    Provegetarischer Artikel – bis wir bei Veganern ankommen.

    http://www.tip-berlin.de/essen-und-trinken/gemusekuche-berlin

    Die Nennung der B12 Integration ist zwar nicht falsch, aber B12 ist nunmal nicht „tierisch“, sondern bakteriell. Wer das „vergisst“ zu erwähnen, konstruiert vegane Ernährung als Mangelernährung. Und die vegane Vorsorge kommt in dem Artikel auch so rüber, als würden Veganer ihre Zeit hauptsächlich in Wartezimmern von Ärzten verbringen.

    So kann man präventive Gesundheitsvorsorge, was ja eigentlich ein Ideal darstellt, halt auch kaputt reden.

    „Berlin-Vegan“ scheint übrigens so langsam betreffend seiner Tierschutz-Affinität zur Besinnung zu kommen. So ganz habe ich aber noch nicht den Durchblick wer das organisiert, persönlich getroffen habe ich von denen noch niemand, bei mir ist alles Tierschutz-affine erstmal verlorene Zeit. Irina vom zensurfuchs.de ist schonmal mit dabei.

    Ach doch einmal habe ich da jemand von getroffen, die sind auch recht lose organisiert und das war jemand auf dem Jesus-Trip, der sah auch ein wenig aus wie Jesus. (Also wie der blonde Jesus, nicht wie der jüdische:-) Mit dem hab ich mich umgehend gefetzt weil er sofort seinen Fundi-Spam auskippen musste. Ist dann wutschnaubend abgedüst…

    Vielleicht sollte ich da mal auftauchen in der Runde und ein bischen reinriechen:-)

Kommentar anbieten

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s