Verschiedenes 7

Kann als Forumersatz, Chat-Thread genutzt werden usw.  Ist u.a. ein Twitter-Ersatz und endlos-Laber-Thread.

Was ist mit Verschiedenes 1-6?

Die sind nur noch über Links zu erreichen: Verschiedenes 1, 2, 3, 4, 5 & 6.

Info: Teils sind die Kommentare über extra Kommentarseiten verteilt, einfach auf „ältere Kommentare“ klicken zum wühlen.

Advertisements

1.452 Antworten to “Verschiedenes 7”

  1. Ava Odoémena Says:

    Die Vitamin D-Hefe kommt:
    http://www.onmeda.de/g-ernaehrung/eu-keine-bedenken-gegen-vitamin-d-hefe-2318.html

  2. Il Padrino Says:

    5 ?g Vitamin D pro 100 g des jeweiligen Lebensmittels.
    5 „was“g ? Meinen die hier 5 μg ? Das wären dann 200 I.E.
    Naja, Backwaren werden in Deutschland ja in rauen Mengen verzehrt. Da kommt jeder bestimmt auf mindestens 1000 I.E. pro Tag.

    • Ava Odoémena Says:

      Das sind bestimmt Mikrogramm. Kommt natürlich drauf an wieviel Hefe genommen wird. Hefe ist ja generell wie andere Pilze auch eine Nährwertbombe. Wenn ich Brot backe, mach ich zwei Würfel extra rein. Vitamin D-Hefe könnte man auch leicht selbst herstellen, einfach in einem Monat von Mai bis August ein Kilo davon in der Mittagssonne trocknen. Backen kann man damit zwar nicht mehr, aber man könnte das Hefepulver zum Teig mischen…

  3. Ava Odoémena Says:

    In Israel rollt auch grad eine Veganwelle, ausgelöst von Gary Yourofsky, einem amerikanischen Juden und veganem Tierbefreier. Schon seltsam was durch ein Video alles ins Rollen gebracht werden kann.

    http://www.gary-tv.com/en/

    Hier gibt es eine Liste wie oft man den schon inhaftiert hat, darunter 77 Tage in einem Kanadischen Hochsicherheitstrakt:

    http://www.adaptt.org/bio.html

    Das ist schon ein wenig drastischer an Anfeindungen als der wöchtentliche Troll in einem Blog…

    • Lisa Says:

      Wobei Gary Yourofsky ja auch nicht „nur“ einen Blog betreibt ^^
      Allerdings, einige Aussagen aus dem Video z.B. von ihm fand ich schon mehr als grenzwertig, besonders zum Ende hin:

      • Ava Odoémena Says:

        Was er da beschreibt ist ja keine Instruktion, sondern eines der klassischen Dilemmas schlechthin. Wenn du siehst wie jemand mit dem Auto in eine Bushaltestelle rast, einfach so aus Spaß am töten. Und der einzige Weg diesen Menschen zu stoppen ist ihm eine Kugel durch den Kopf zu jagen, dann gibt es das ethische Recht das zu tun. Problem beim Übertrag dieses Dilemmas auf Tiere ist aber, dass die Tötung so maschinisiert ist, dass, wollte man eine Schlachtfabrik überfallen, kaum einen Finger am Abzug finden würde. Bei den Schweinemordfabriken zum Beispiel werden die Schweine auf so ein Band zubewegt und oben dann am Kopf mit Strombolzen gegriffen und betäubt. Unten ist dann der Abstecher der den Ohnmächtigen die Kehle aufschneidet. Ich glaube nicht, dass man diesen Niedriglöhner groß überzeugen müsste, das sein zu lassen. Am Abzug sitzen die Aktionäre der Fleischfabriken, und denen wird man nicht mächtig. Ein gewaltsame Beendigung des Tiermords würde militärisch nur Sinn machen, wenn auch nur die geringste Aussicht auf Erfolg bestünde. Ansonsten hätte man einfach viele Leute im Knast und sie wären der Bewegung entzogen. Ein Schuss in den Fuß also wenn man es politisch betrachtet. Aber Yourofsky ist dezidiert unpolitisch und man darf die Aussage nicht als Instruktion verstehen, sondern als polemische Herangehensweise an ein klassisches, ethisches Dilemma.

      • Lisa Says:

        Ja da geb ich dir Recht. Er behauptet das ja auch nicht als Vorgehensmaxime, sondern erzählt eher, dass es sein inneres persönliches Dilemma ist. (Trotzdem fand ich es ganz interessant, dieses Interview von ihm zu hören).

      • Falafel ohne Kuhjoghurt Says:

        „Am Abzug sitzen die Aktionäre der Fleischfabriken, und denen wird man nicht mächtig.“
        Ich würde sagen am Abzug sitzen die Konsumenten, also die Vegetarier und anderen Unveganer.

        „Aber Yourofsky ist dezidiert unpolitisch“
        Z.B die Aussage „Kinderschänder, Vergewaltiger und Mörder sollten hingerichtet werden“ finde ich doch sehr politisch.

        Yourofsky kam mir immer schon etwas komisch vor aber mit diesem Interview hat er mir bestätigt, dass ich lieber nicht mehr auf ihn verweise.

        Wer das Video noch nicht komplett gesehen hat, oder nicht alles verstanden hat, hier eine Transkription von Yourofskys bemerkenswertesten Aussagen: http://tierrechtsforen.de/8/633

        Peace

      • Ava Odoémena Says:

        Aloha Falafel,

        Die Konsumenten bedienen nicht direkt die Tötungsmaschinen, das machen die Besitzer zwar auch nicht, aber die Besitzer verfügen direkt über die Tötungsmaschinen. Konsumenten nicht. Also, die Aktionäre sind so etwa wie die Paten und die Konsumenten die Auftraggeber. Eigentlich macht sich keiner von beiden Gruppen die Hände wirklich schmutzig.

        Z.B die Aussage “Kinderschänder, Vergewaltiger und Mörder sollten hingerichtet werden” finde ich doch sehr politisch.

        Würde ich eher zu Polemik denn zu Politik einordnen, aber wenn es sich eignet, aus seinen 60.000 (oder so) Vorträgen ein paar Aussagen abzutrennen um ihn damit zu diskreditieren, eignet sich Politik natürlich besser…

      • Falafel ohne Kuhjoghurt Says:

        Hi Ava, das ging ja schnell. So, du darfst ihn ja gerne toll finden. Ich fand den bekannten Vortrag von ihm auch nicht so schlecht, aber seit besagtem Interview finde ich ihn eben nicht mehr so toll. Ich verweise eben lieber auf andere Institutionen z.B Francione der, auch wenn er manchmal merkmürdige Positionen Vertritt (z.B Abtreibung bis einen Tag vor der Geburt), Unveganer im Gegensatz zu Yourofsky leben lassen will. Grundsätzlich bin ich für Methodenpluralismus denn nicht jeder Gläubige wird durch einen Achim-Satz wie „Dein Glaube ist lächerlich. Merkst du nicht wie sehr du dich blamierst?“ vom Veganismus überzeugt und nicht jeder gelegentliche Pornokonsument durch „Pornografie ist genauso abzulehnen wie Homophobie“ (Francione). Aber „Unveganer/Vergewaltiger/Nazis/… umbringen“ finde ich noch weniger geeignet um Unveganer zu überzeugen. Ich bin halt für friedliches Vorgehen. Aber ich bin kein Yourofsky Experte, vielleicht ist er ja tatsächlich ganz lieb und effektiv.

        Freundschaft

  4. Ava Odoémena Says:

    Vegan in Jamaica:-)

    http://www.youtube.com/watch?v=FLqjLn0W5K0

    Korrektur, der Landschaft nach zu urteilen ist das wohl eher irgendwo in UK, trotzdem ein nettes Lied.

    • Il Padrino Says:

      Birmingham ist das ;-)
      Vor 17 Jahren war ich das letzte mal auf der „grünen“ Insel und ich hab das Ital-Food geliebt.
      Der Song ist echt cool :-) DANKE

    • Falafel ohne Kuhjoghurt Says:

      Das ist in Negril in Jamaica gedreht: http://www.youtube.com/watch?v=K6Sdmax1s8Q
      Musikalisch gefällt es mir sehr gut. Ein paar Kritikpunkte habe ich aber auch hier. Das Jah Sun, Vegetarier und Lichtköstler inkludiert, und die speziesistische Stelle von Ras Attitude „You are what you eat that’s why you walk like pig, you are what you eat that’s why you (oink) like pig. You treat your body wrong your own a grave you a dig you.“

  5. Michael Says:

    Ein Interview mit http://de.wikipedia.org/wiki/Hilal_Sezgin über Tierrechte: http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2014/01/28/drk_20140128_1409_6fac7482.mp3

    • Ava Odoémena Says:

      Hilal Sezgin beobachte ich jetzt seit ca. 2-3 Jahren, und ich finde sie wichtig weil sie die Bürgerlichen anspricht. Ihre sanfte Art so auf der anderen Seite des Spektrums von Gary, mir gefällt das. Persönlich hatte ich noch nicht das Vergnügen mit ihr zu sprechen, vielleicht ergibt sich ja noch die Gelegenheit.

  6. Ava Odoémena Says:

    Sam Simon, Miterfinder der Simpsons stirbt derzeit an Krebs und hat angekündigt sein Vermögen wohltätigen Zwecken zu spenden, u.a. für die Tierbefreiung.

    http://www.bbc.co.uk/newsbeat/23462433

    Er hat bereits viel gespendet, bemerkenswert finde ich, dass eine Bedingung für durch ihn finanzierte Armenspeisungen ist, dass sie vegan sein müssen.

  7. inplantswetrust Says:

    Ich (21) steck in einer Debatte mit meinem Cousin (25, konventioneller, sturer Landwirt), was im Grunde nur damit angefangen hat, dass ich auf den post meiner Cousine reagiert hab mit dem Titel „So so“ und dann ein Link zum Artikel „Vegetarier sind auch Mörder!“ Normalerweise bin ich eher ein passiver Leser und Nachdenker aber manchmal bringt die ein oder andere penetrante Dummheit doch das Fass zum überlaufen. Alles was ich gemacht habe ist klarzustellen, dass die Botschaft „Weidetierhaltung ist nachhaltiger als Vegetarismus“ nicht auf jedermanns Fleischkonsum angewendet werden kann und schon gar nicht bei meiner Verwandschaft^^. Dieses süffisante „so so“ habe ich natürlich als Provokation verstanden und hab dann auch entsprechend polemisch und sarkastisch geantwortet (die Dummerchennummer in Richtung “ Zum Glück gibts bei uns ja NUR Weidetiere mit den süßen „Muh-muh’s“ und den tollen „Oink-oink’s“ und den lustigen „Kickeriki’s!)
    Dann kamen ihrerseits noch ein paar klassische Totschlagargumente wie „Missionierung“, „Bevormundung“, „Militantismus“ und „Pseudomoral“. Dagegen zu argumentieren fiel mir natürlich nicht schwer, wie oft hat man diesen Bullshit schon gehört.. und ich bin nicht mal auf Ethik eingegangen, weil mir speziell hier nur um die Aussage bzw Suggestion des Artikels ging. Nachdem meine Cousine dann keinen Ausweg mehr gefunden hat, hat sie die „was ist nur aus dir geworden…?“ Karte gespielt und allem Anschein nach gleich bei der ganzen Verwandschaft Zwitracht gegen mich gesäht. Jetzt hat sich eben mein Cousin eingeschaltet und hat meinen Kommentar als kategorischen Angriff auf seinen Berufsstand verstanden, dabei habe ich nur die Zusammenhänge richtiggestellt. Folgendes hat er mir geschrieben:

    Ich muss da meine Schwester bekräftigen und sage aber auch gleich ich respektiere jedem seine Einstellung. „Mei Katz frisst Mäus, ich mag sie nicht!“ Aber eine Beleidigung für meinen Berufstand Herr Cousin das wir die Umwelt mit Pestiziden Insektiziden und Fungiziden verpessten. Päää!!! Guten Morgen Mach dich einmal Kundig was ein Liter Pflanzenschutzmittel kostet. Dann wirst du schnell erfahren dass, das kein Hobby ist weil ja wir Bösen Bösen Bauern fahren zum Zeitvertreib drausen herum und Sritzen diese Mittel nach Lust und laune draußen rum. Wir müssen ja schließlich auch auf unsere Umwelt schauen und wären ja echt dämlich wenn wir unsere Arbeitsgrundlage selbst zu nichte machen. Und zum Thema Massentierhaltung Zum vergleich in den Fünfziger Jahren alle Kühe im Stall angebunden, sie konnten aufstehen und sich ablegen, fressen und saufen. Aber das schlimmste dabei ist dass die Tiere in Dunklen Ställen gehalten wurden wenn überhaupt nur wenig Tageslicht gesehen haben. Sind die Ställe von heute Tausendmal besser werden doch heute pro Kuh 7-10m² angerechnet, in den Fünfziger Jahren waren oftmal nur 1,5-2m². Die Ställe sind Luftig und das Klima an das Tierangepasst mit außenklima und schnick schnack. Natürlich lässt sich darüber auch Streiten ich bin ja selbst auch nicht der Freund der Haltung wie sie in Nord- oder Südamerika durchgeführt wird. Auch die Anschuldigung wir würden mit riesen Maschienen die Böden Zerstören. Wir könnten unsere Landwirtschaft immer noch so Führen wie vor Fünfizig Jahren aber warum hören denn so viele Betriebe auf? Weil keiner mehr diese Arbeit machen will. Studieren und dann denen die drausen Arbeiten und die Erfahrung haben zu sagen was sie zu tun und zu lassen haben? Danke! Ja klar wir zwei Prozent der Deutschen Bevölkerung wir haben ja nichts zu Sagen aber essen wollen alle. Was ich aber Abschliesend noch sagen will es werden weiterhin alle Von der Landwirtschaft Abhängig sein egal ob Fleisch oder nicht.

    Ok also teilweise musste ich echt lachen wie zum Bsp der letzte Satz… einfach nur wtf??? Von dem Aberglauben ist mein Onkel, also sein Vater auch besessen, dass ich kategorisch einfach nur Bauern hasse und will dass die untergehen xD. Und viele Anschuldigungen habe ich nicht einmal getätigt wie zB. „Auch die Anschuldigung wir würden mit riesen Maschienen die Böden Zerstören“ das hat er alles ja nur aus dem Artikel entnommen und er tut jetzt so als wäre er repräsentativ für die komplette konventionelle Landwirtschaft. Naja wie auch immer, der eigentliche Grund warum ich dieses Geplänkel hier teile ist, dass ich nicht mehr so fit mit den Quellen bin. Ich kenn ungefähr die Zahlen aber ich hätte gerne Quellen, denen man Unparteilichkeit unterstellen kann, wie zB. dass für einen Großteil des Tierfutters Soja aus Südamerika bezogen wird und der massive Einsatz von Pestiziden und Gentechnik Gang und Gäbe ist aber auf die schnelle hab ich kein Quellenregister parat, ist da jemand zufällig faktensicher mit guten Quellen? Das ist ein wichtige Diskussion und wenn ich nicht mit „Quellen, ja was sind denn deine ach so tollen und natürlich unparteiischen QUELLEN?? Ich bin Bauer, ich weiß das natürlich besser als du dummer Student der vom Tuten und Blasen keine Ahnung hat“ auftrumpfen kann, gelt ich als Verschwörungstheoretiker XD.
    Oh mann, immer dasselbe, man darf die Wahrheit nicht sagen, sonst ist das sofort eine Beleidigung^^

    • Ava Odoémena Says:

      Landwirtschaft ist nicht mein Fachgebiet, Quellen dazu hab ich nicht parat, vielleicht hat jemand ein paar griffbereit, ansonsten, ergoogeln:-)

      Aber mal was ganz anderes: Die Wichtigkeit vom „Amnesty International-Prinzip.“ AI kritisiert aus juristischen Gründen keine Menschenrechtsverletzungen im eigenen Staat, also AI-Deutschland keine deutschen Menschenrechtsverletzungen. Das übernehmen andere AI-Stellen, also z. B. AI Frankreich kritisiert Deutschland und umgekehrt.

      Gleiche Strategie sollten wir auch für die vegane Aufklärung übertragen, also nicht Verwandte, Freunde und Kollegen kritisieren. Denn so zerschießt du dir – obwohl die Kritik gerechtfertigt ist – deine Sozialstruktur.

      Das bedeutet nicht, dass du dich demütig verhalten musst. Ich bin eine selbstbewusste Veganerin, und meine Verwandten, Freunde und Kollegen kennen ihre Grenzen und wissen wo bei mir der Spaß aufhört. Ich mache aber überhaupt keine direkte Aufklärungsarbeit in diesen drei Gruppen, auch wenn es hin und wieder zu einer Klarstellung kommt.

      Die andere Strategie, das eigene Umfeld zu konfrontieren, ist vergleichbar mit Versicherungsverkauf. Bei den Schulungen zum Versicherungsverkauf werden die Neulinge drauf getrimmt, zuerst die eigene Verwandtschaft abzugrasen. Damit macht man sich unbeliebt, wie du gerade schmerzlich feststellen musstest. Es ist besser wenn du ein Tropfen Spüli in einem anderen Fetttopf bist, denn es gibt einfach noch nicht genug von uns, um soziale Netzwerke aus Veganern aufzubauen – und ich meine mit Netzwerken nicht Glaskerker wie Facebook.

      Aufklärungsarbeit für die eigene soziale Gesundheit daher besser bei Fremden, dann brennst du auch nicht aus.

  8. inplantswetrust Says:

    Dieses Prinzip ist mir durchaus bewusst. Das berücksichtige ich normalerweise auch immer.
    Noch nie habe ich von MIR aus eine Diskussion gestartet. Hier war es ja im Grunde auch so, ich habe nur reaktionär richtig gestellt.
    Jetzt habe ich mich natürlich zugegebenermaßen in eine Zwickmühle manövriert, denn ich kann kaum Argumentieren ohne beleidigend zu wirken oder ihre Tätigkeit in Frage zustellen, weil meine Kritik auch auf sie zutreffen würde, selbst wenn ich jetzt nur von großen Tiermastanlagen reden würde.
    Also schade ist es um diesen Teil der Verwandschaft zwar nicht ( ich hatte nie eine enge Beziehung zu ihnen) aber trotzdem… so wird das nächste Familientreffen sicherlich kein angenehmes Unterfangen.
    Jetzt aus Rücksicht nichts mehr zu schreiben, würde mich echt niederschmettern.

  9. Ava Odoémena Says:

    Was meinst du mit Rücksicht? Es geht doch um deine Nerven. Vom Acker musst du dich ja nicht machen, aber Dissertationsarbeit brauchst du doch nicht machen bei Verwandten? Die interessieren sich doch gar nicht für die Fakten. Mit Details kann man Wissen vermitteln, aber keine Erkenntnis.

    • inplantswetrust Says:

      Da ist was dran… Nun gut es hat jetzt schon ausgereicht, dass ich ohne Wertung ein paar offensichtliche Schwachstellen in der Argumentation ausgeleuchtet habe, wie zB. seine Suggestion „Ich bin Bauer und du hast keine Ahnung und was ich mach machen alle anderen Bauern der Welt genauso“ und ganz wichtig, dass ich immer auf den Punkt zurückgekommen bin, denn alle sind immer von der eigentlichen Sache abgewichen und haben Tatsachen als Angriff interpretiert, dabei wollte ich (vor allem für Mitleser) nur richtigstellen. Das vergesse ich auch einfach zu oft. In seiner Antwort waren nur Aneinanderreihungen von Anschludigungen, obwohl ich in dem Fall ja nur aufgezeigt habe, wo der Vergleich Weidetierhaltung und Vegetarismus in Bezug auf Nachhaltigkeit hinkt.
      Mich über seine kleine Verschwörungstheorie “ ich wolle den Bauern nur schlechtes und nie von der Landwirtschaft abhängig sein wollen“ musste ich mich einfach ein bisschen lustig machen aber come on, das ist einfach so hohl, dass es schon wieder lustig ist :). Ich bin froh, dass ich doch nicht zurückgewichen bin oder relativiert habe.. Ich hab mir am Anfang überlegt, ob ich zur Entschärfung der angespannten Stimmung sowas schreiben sollte wie „dass ihr eure Tiere gut behandelt und liebt weiß ich“… aber das wäre einfach Schwachsinn. Ich weiß wie sie die Tiere behandeln, ich war ja nicht gerade selten zu Besuch früher. Und ich weiß, dass die Tiere so gut wie nie aus dem Stall dürfen, kaum Platz haben und dass sie Kraftfutter (mit Sojaanteil) bekommen, (das hat er sich nicht mal getraut zu entkräften, weil er einfach weiß, dass es stimmt.. ach wie satisfying :)…) Nichtsdestotrotz werd ich mir, denke ich, doch mal wieder Zeit nehmen ein paar Fakten wieder genauer zu studieren. Es ist einfach viel souveräner, wenn man nicht immer sagen muss „der Großteil…“ „sehr viele“, „so gut wie alle“ und stattdessen mit präziseren Prozent- oder absoluten Zahlen hantieren kann. [Schriftlich habe ich das zwar jetzt schon getan aber in realen Diskussionen kann man nicht mal so schnell googeln ;)]

  10. Ava Odoémena Says:

    Äh Leute schickt mir bitte keine Links vom Antiveganforum, ich kenne das Forum, die linken ja auch hier auf VA und ich kann dann die Einträge sehen. Die sind ja so gierig drauf dass ich dort lese und sie hier erwähne. Schon der Kommentar hier wird ein Fest auslösen, endlich mal ein wenig Anerkennung…

    Ja ich weiß dort werden schlimme Sachen gesagt, 99% ist aber einfach langweilige Diskredierungsscheiße – langweilige Sachen vorgetragen von Abschaum, aber halt trotzdem langweilig. Ich kann da keinen Artikel draus bauen, es ist zu langweilig.

    Die schüffeln ja auch hier rum, mit Anonymisierungtools, super paranoid und feige. Die haben wirklich Angst. Sie umgehen deutsches Recht wohlwissend dass sie Abschaum sind und somit sehr empfindlich was ihre bürgerlichen Identitäten angeht.

Kommentar anbieten

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s